Samstag, 24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten!


Schnee fällt leider keiner nieder,
dennoch kehrt das Christkind wieder.
Zeit, den Weihnachtsbaum zu schmücken
und Geschenke ins (Kerzen)licht zu rücken.
In diesem Sinne - frohe Weihnachten euch allen!

P.S.: Mein Adventgewinnspiel ist noch bis Mitternacht offen, also nicht vergessen mitzumachen! 

Sonntag, 4. Dezember 2016

{Gewinnspiel} Gewinne einen € 50 Amazon oder Etsy Gutschein zum Advent

Willkommen zum Adventgewinnspiel der Groschenzählerin!

Ich weiß ja nicht, wie ihr das seht, aber oft sind jene Geschenke,
die man sich selbst aussuchen kann, die Schönsten.

Daher darf sich nun jemand von euch über einen
€ 50 Gutschein wahlweise von Amazon oder Etsy freuen.

Ich wünsche euch allen eine besinnliche Adventzeit und natürlich viel Glück!


Noch ein paar Worte in eigener Sache - ihr seid alle herzlich eingeladen meinen Blog zu erkunden und wenn euch gefällt, was ich hier schreibe, freue ich mich natürlich, wenn ihr ab und zu vorbeischaut. Nachdem ich jedoch nichts davon halte jemandem zwangszuverpflichten, ist es kein Muss meinem Blog zu folgen! Außerdem gibt es etliche, auch tägliche (!!) Möglichkeiten zusätzliche Lose zu bekommen, also macht gerne von diesen Gebrauch.

a Rafflecopter giveaway
Teilnahmebedingungen
- Dieses Gewinnspiel ist für Personen ab dem vollendeten 16. Lebensjahr mit Wohnsitz in Österreich und Deutschland offen. 
- Das Gewinnspiel beginnt am 4. Dezember 2016 und endet am 24. Dezember 2016.
- Durch die Teilnahme am Gewinnspiel wird automatisch den hier angeführten Teilnahmebedingungen zugestimmt.
- Eine gültige Teilnahme zum Adventgewinnspiel erfolgt ausschließlich über das Rafflecopter Widget. 
- Es ist nicht verpflichtend meinem Blog zu folgen, um sich für die Teilnahme an dem Gewinnspiel zu qualifizieren. 
- Personen, die versuchen mit verschiedenen E-Mail Adressen mehrfach an dem Gewinnspiel teilnehmen, werden von diesem ausgeschlossen und auch für zukünftige Gewinnspiele disqualifiziert.
- Sämtliche im Formular eingegebenen Daten, insbesondere E-Mail Adressen, werden ausschließlich dazu verwendet, den/die GewinnerIn zu verständigen, und werden zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben.
- Jeder Teilnehmer erklärt sich durch die Teilnahme an diesem Gewinnspiel damit einverstanden, dass ihr/sein Name im Fall eines Gewinns im Rafflecopter Widget veröffentlich wird.
- Der/die GewinnerIn wird innerhalb von 48 Stunden nach Ablauf des Gewinnspiels gezogen und muss sich innerhalb von 72 Stunden auf meine E-Mail rückmelden. Erhalte ich keine fristgerechte Antwort, verfällt der Gewinnanspruch und es wird ein/e neue/r GewinnerIn gezogen.
- Der/die GewinnerIn erhält einen € 50 Euro Gutschein wahlweise von Amazon oder Etsy. Der Gutschein wird elektronisch übermittelt. 
- Der Gewinn kann nicht in Bar abgelöst werden.
- Das Gewinnspiel wird von mir selbst finanziert, dh es wird weder von Amazon noch von Etsy gesponsert.
- Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Twitter und wird in keiner Weise von Facebook oder Twitter gesponsert, unterstützt oder organisiert.
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Adventgewinnspiele für Österreich 2016


Wenn es etwas gibt, worauf sich so manche(r) noch mehr freut als auf Weihnachten, dann sind es wohl die zahlreichen Adventgewinnspiele, die jedes Jahr aufs Neue locken. Und weil geteilte Freude bekanntlich doppelte Freude ist, habe ich beschlossen, meine nunmehr nicht mehr wirklich geheime Adventgewinnspielseitenliste *tief Luft hol* mit euch zu teilen.

Jetzt wird der ein oder andere anmerken, dass es ohnehin einige solcher Listen online gibt und das stimmt natürlich, allerdings hat meine einen ganz bestimmten Vorteil - ich habe ausschließlich jene Gewinnspiele gelistet, bei denen man aus Österreich aus mitmachen kann


Und bevor ich es vergesse, nächsten Sonntag startet mein eigenes Adventgewinnspiel auf dem Blog, also vorbeischauen lohnt sich!

Sonntag, 27. November 2016

{Free} Gratis Events in Österreich


Wer gerne Konzerte und Museen besucht, sich einmal eine Stadtrundfahrt oder eine Schlossführung gönnen möchte, findet auf Gratis Events in Österreich viele hilfreiche Tipps und Tricks, mit denen man sich dabei jede Menge Geld sparen kann. Diese Seite ist mittlerweile leider nicht mehr aktiv!

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016 - Update: Juli 2017)

Samstag, 26. November 2016

{Regional} Weihnachtseinkauf in Mödling


Wenn es einen Ort gibt, den ich bereits ab Mitte November tunlichst meide, dann ist das die SCS. Außerdem liegt das Gute doch so nah und wer seine Weihnachtseinkäufe direkt in Mödling machen möchte, wird garantiert fündig. Menschenmassen wird es zwar auch hier geben, aber die Luft ist zweifellos besser.

Geschenke, Kuriositäten & Klimbim

decoARTiton in der Kaiserin-Elisabeth-Straße 26
Mo bis Fr 10:00 - 13:30, 14:00 - 18:30 und Sa 10:00 - 17:00

Der Porzellanladen in der Hauptstraße 52
Mo bis Fr 10:00 - 18:00 und Sa 9:30 - 13:00

eWOLLution in der Neudorferstraße 1
Mo bis Fr 9:30 - 18:00 und Sa 9:30 - 12:30

kleinkariert in der Friedrich-Schiller-Straße 14
Mi bis Fr 10:00 - 18:00 und Sa 10:00 - 13:00

Laden 31 in der Wienerstraße 31
Mo bis Fr 10:00 - 18:00 und Sa 9:00 - 13:00
An Adventsamstagen 9:00 - 17:00

Mayflower Dekor & Wohnaccessories in der Hauptstraße 7
Mo bis Fr 9:00 - 18 und Sa 9:00 - 13:00

Weltladen Mödling in der Pfarrgasse 6
Mo bis Fr 9:00 - 18 und Sa 9:00 - 13:00

Kaffee, Tee & Lebkuchen

Lebzelterei Rachenzentner in der Herzoggasse 4
Mi bis Fr 09:00 - 12:30 und 14:00 - 18:00, Sa 09:00 - 12:30
Im Dezember Mo bis Sa 09:00 - 18:00

fabelhaft Mödling in der Hauptstraße 64
Di - Fr 9:30 - 13:00 und 14:00 - 18:00, Sa 9:30 - 13:00

Mödlinger Teeladen in der Herzoggasse 4
Mo bis Fr 09:00 - 18:00 und Sa 09:00 - 12:00
 An Adventsamstagen 09:00 - 17:00

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

Donnerstag, 24. November 2016

{Shopping} Weihnachtliche Geschenkideen Teil III

Advent, Advent, ein Lichtlein (bald) brennt und damit niemand im letzten Moment durch die Geschäfte rennen muss, gibt es heute ein paar Geschenksideen für all jene, die es gerne regional mögen. 

Ein schöner Fleck Erde entwirft Wäsche, die die schönsten Flecken bedecken und gleichzeitig die schönsten Flecken des Landes zeigen. Natürlich bio & fair produziert!

Herren Pant HOCHKÖNIG
Unterwäscheset LIEBESECK

my Sackerl setzt mit verspielten Illustrationen und Details die beliebtesten Orte Österreichs in Szene. Regional, nachhaltig und praktisch noch dazu!

NIEDERÖSTERREICH Tragetasche Marineblau
LINZ Tragetasche Aurorarot

gscheade leibal bringt die Grundbegriffe der österreichischen Dialektwelt auf's Kaperl, Häferl & Co. Modernes trendiges Design für'n besten Hawara und d'Oma!

WOS DA BAUA NED KENNT Kochschürze
GFRASTSACKL Hunde Bandana

Wie gefallen dir meine regionalen Einkaufstipps? Aus welchem der vorgestellten Shops würdest du deine Liebsten gerne beschenken?

Dienstag, 22. November 2016

{Money} Unkonventionelle Arten Geld zu verdienen


Neben vielen altbekannten Möglichkeit sich nebenbei ein kleines oder größeres Taschengeld zu verdienen, gibt es auch etwas ungewöhnlichere Methoden das Konto ein wenig aufzupolstern. Einige davon möchte ich heute vorstellen!

Aktmodell
Selbstverständlich beziehe ich mich hier auf die seriöse Schiene, bei welcher man(n) oder frau sich nackig zB vor eine Schar Kunststudenten stellt, um auf Papier verewigt zu werden. Dabei spielen Alter oder Aussehen eine weniger wichtige Rolle, als die Fähigkeit über längere Zeit unbeweglich in der ein oder anderen Pose dazustehen. Und g'schamig sollte man klarerweise auch nicht unbedingt sein.
Meine Meinung: Ich glaube den meisten ist gar nicht bewusst, wie anstrengend diese Tätigkeit ist. Ich für meinen Teil bin definitiv nicht dafür geschaffen, so lange still zu verharren, ohne Krämpfe oder die Krise zu bekommen. Wer keinen Genierer hat und seinen Körper bewegungstechnisch unter Kontrolle, warum nicht?

Auto als Werbefläche
Schon mal über Werbeaufdrucke auf Autos gewundert? Man könnte natürlich annehmen, dass die Besitzer für das jeweilige Unternehmen arbeiten, aber weit gefehlt. Man kann den eigenen PKW mit einem Werbesujet überziehen lassen, kurvt dann in einer vorgegeben Region eine vorgeschriebene Zeit oder Kilometerzahl herum und kassiert dafür je nach Anbieter eine Summe im zwei- bis vierstelligen Bereich im Monat. Na dann, Gang einlegen und los!
Meine Meinung: In Ermangelung eines fahrbaren Untersatzes ist dies für mich nicht relevant, allerdings wäre ich schon mal grundsätzlich nicht gerne als wandelndes Werbeplakat unterwegs. Darüber hinaus darf man den zeitlichen und vor allem täglichen Aufwand ebenfalls nicht unterschätzen.

Leseempfehlung

Echthaarverkauf
Für alle, die eine Wallemähne besitzen und sich ohnehin mit dem Gedanken spielen auf eine Kurzhaarfrisur umzusteigen, ist dies durchaus überlegenswert. Die für Perücken oder Haarteile genutzten Haare werden je nach Qualität und Länge bezahlt, dh wenn man besonders langes und dichtes Haar hat, kann sich schon ein nettes Sümmchen ergeben. 
Meine Meinung: Nachdem ich mit meinen feinen und nicht sonderlich langen Haaren hier sicher keinen Reibach machen würde, ist dies definitiv nichts, was für mich in Frage kommt. Übrigens, wer lieber auf Geld verzichtet und dafür etwas Gutes tun möchte - man kann Echthaar auch spenden, zB beim Verein Haarfee!

Freundschaft verkaufen
Bevor da jemand auf dumme Ideen kommt, es geht hier um rein platonische Freundschaften. Bei Rent A Friend kann man die eigenen freundschaftlichen Dienste zu individuell vereinbarten Stundenpreisen anbieten, sei es um ein Museen zu besuchen, gemütlich im Kaffeehaus zu quatschen oder gemeinsam zu sporteln. Genauso kann man sich als Stadtführer für ortsfremde Besucher oder als Besucher für Senioren, deren Familie vielleicht längere Zeit verreist ist, zur Verfügung stellen.
Meine Meinung: Vielleicht bin ich einfach zu skeptisch, aber ich habe hierbei doch so meine Bedenken, wie viele Psychopathen sich auf dieser oder ähnlichen Seiten herumtreiben, sowohl bei denen die Freundschaft anbieten als jenen, die diese suchen. Da gehe ich lieber alleine ins Museum, plaudere mit der älteren Dame, die im Kaffeehaus am Tisch neben mir sitzt, und Sport ist sowieso Mord.

Achtung: Jeder Nebenjob unterliegt bestimmten steuerlichen und rechtlichen Anforderungen, die es zu beachten gilt! Nähere Informationen hierzu finden sich zB auf der Seite der Arbeiterkammer bzw gibt auch ein Steuerberater entsprechende Auskunft.

Welche dieser eher ungewöhnlichen Möglichkeiten käme für dich in Betracht? Kennst du vielleicht weitere unkonventionelle Arten Geld zu verdienen?

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

Sonntag, 20. November 2016

{Win} Unseriöse Gewinnspielveranstalter


Wie verlockend so manches Gewinnspiel auch sein mag, muss man doch mit Vorsicht und ein wenig Hausverstand die Spreu vom Weizen trennen. Gewinnspiele, die mit hochwertigen Preisen oder Gutscheinen locken, tauchen regelmäßig im Internet auf, sei es in Gewinnspielverzeichnissen, welche diese ungeprüft übernehmen, oder auf Facebook & Co. Diese müssen nicht notwendigerweise in die Kategorie Lock-Gewinnspiel fallen, aber oft tun sie dies leider. Im Bestfall werden dabei Daten gesammelt und man in Folge mit unzähligen Newslettern beglückt, da die eigene E-Mail Adresse weiterverkauft wurde. Im schlechtesten Fall tappt man bei der Registrierung für ein angeblich kostenloses Gewinnspiel in eine teure Abo-Falle.

Wie erkennt man unseriöse Gewinnspiele?

1. Es findet sich entweder gar kein Hinweis darauf, wer das Gewinnspiel eigentlich veranstaltet oder beim Veranstalter handelt es sich um ein Unternehmen, das keinen Bezug zu dem verlosten Gewinn hat.
In letzterem Fall kann natürlich ein renommiertes Marketingunternehmen tätig sein, mit dem man einfach nicht vertraut ist. Um Zweifel auszuräumen, am Besten den Firmennamen googeln und man wird recht schnell herausfinden, ob es sich um einen seriösen Veranstalter handelt oder eben nicht. Ich empfehle zusätzlich in den Sozialen Medien von Marken/Unternehmen nachzusehen, ob ein Gewinnspiel dort ebenfalls beworben wird oder eventuell sogar vor aktuellen Gewinnspielen unseriöser Veranstalter gewarnt wird.

2. Aus der Internetadresse des Gewinnspielveranstalters geht keinerlei Verbindung zu dem verlosten Produkt hervor.
So kommt zB ein € 500 Gutschein von [bekannte Marke] zur Verlosung, aber die Website lautet auf einen sehr allgemein gehaltenen Namen wie www.Gutschein-Gewinner.com.* Renommierte Unternehmen, seien es Versandhäuser oder Reiseportale, veranstalten solche Gewinnspiele immer im Rahmen des eigenen Webauftritts.
*Diese Webadresse soll als reines Beispiel dienen! Aktuell existiert diese fiktive Website nicht, ich kann jedoch nicht ausschließen, dass sie zu irgendeinem Zeitpunkt doch aktiv sein und in Folge zu (un)lauteren Zwecken genutzt wird.

3. Oft wird man vergeblich nach Teilnahmebedingungen sowie Datenschutzrichtlinien suchen oder diese sind ungewöhnlich lang und kompliziert formuliert.
Ich kann es gar nicht oft genug betonen, aber man sollte wirklich immer die Teilnahmebedingungen durchlesen, dh findet man keine, sollten bereits die Alarmglocken schrillen. Sind diese wiederum sehr umfangreich, sodass man geneigt ist, diese nur zu überfliegen und wichtige Passagen dadurch nicht genau durchzulesen, kann auch dies ein Warnzeichen sein.

4. Man muss die Einwilligung zum Erhalt von Werbeanrufen und Werbemails geben, um überhaupt teilnehmen zu können.
Es ist eine Sache, den Newsletter eines Unternehmens zu abonnieren, aber sich für eine ganze Liste an "Sponsoren" zwangszuverpflichten, ist schon eine ganz andere Geschichte, vor allem dann, wenn diese nicht einmal konkret aufgelistet werden.

5. Die Seite wirkt bereits auf den ersten Blick unprofessionell, ist schlecht zu navigieren oder strotzt vor Rechtschreibfehlern.
Seriöse Veranstalter werden sich immer Mühe beim Layout und der textlichen Gestaltung geben, denn kein Unternehmen möchte dem eigenen Renommee durch einen stümperhaften Onlineauftritt schaden.
    Kurz und gut - ein wenig Skepsis und Recherche haben noch nie geschadet! Im Zweifel ist es immer noch besser auf eine (vermeintlich) tolle Gewinnchance zu verzichten, als das dubiose Vergnügen zu haben, die eigenen Datensätze in noch dubiosere Händen zu legen.

    Sind dir schon einmal solche unseriösen Gewinnspiele aufgefallen und hast du vielleicht sogar bei einem mitgemacht? Falls ja, bin ich sehr auf deine (hoffentlich nicht allzu schlimmen) Erfahrungen gespannt.

    Samstag, 19. November 2016

    {Regional} Mittelalteradvent Mödling


    Während der Christkindlmarkt am Rathausplatz in Wien bereits letzte Woche eröffnet hat, ist es in Mödling ab diesem Wochenende soweit. Für weihnachtliche Stimmung sorgen wie jedes Jahr der feierlich beleuchtete Christbaum am Schrannenplatz und die zahlreichen Adventmärkte. Das komplette Programm kann dem Infofolder entnommen werden.

    Nachdem leider viele Weihnachtsmärkte mittlerweile von den ewig selben Fress- und Saufstandln dominiert werden und die Tradition für meinen Geschmack viel zu kurz kommt, freue ich mich besonders auf den vom 25. bis 27. November stattfindenden Mittelalteradvent bei der Spitalskirche. Völlerein werden für das leibliche Wohl sorgen und Marktbeschicker ihre Waren zum Verkauf anbieten. Auf heißes Met und ein leckeres Hanfbrot freue ich mich jetzt schon und vielleicht finde ich sogar das ein oder andere originelle Weihnachtsgeschenk!

    Öffnungszeiten
    Fr 15:00 - 22:00
    Sa 10:00 - 22:00
    So 12:00 - 20:00

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

    Donnerstag, 17. November 2016

    {Lifestyle} Eine kleine Spende oder warum mich Weihnachten in Scrooge verwandelt

    Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch Spendensammler tingeln wieder von Haus zu Haus. Während ersteres hierzulande dafür bekannt ist, Geschenke unter den Baum zu legen, geht es zweiteren darum den Eltern, die still und heimlich das Christkindl sponsern, ein paar Scheine abzuschwatzen. Das hat natürlich Tradition, das mit dem Sammeln von Spenden, meine ich, weil ans Christkind glaubt eh keiner mehr, seitdem Santa seinen Schlitten auch in Europa über die Häuserdächer jagt. 

    Und so fallen sie ab spätestens Anfang Dezember ein und sind dabei genauso penetrant wie die allgegenwärtigen Weihnachtslieder, mit denen man ab diesem Zeitpunkt überall beschallt wird. Dies werde ich heuer zum Anlass nehmen, einen Zettel an die Eingangstür zu kleben, auf welchem in Großbuchstaben steht "WIR SPENDEN NICHTS!" und ein Bild von Ebeneezer Scrooge wird diese Aussage mit einem Hauch Dickensischer Weihnachtsstimmung unterstreichen. Wer nun langsam aber sicher den Eindruck bekommen sollte, dass ich wenig bis gar keine Sympathien für Spendensammler empfinde, täuscht sich keineswegs. Dies hat allerdings nichts damit zu tun, dass ich mich ungern von meinem Geld trenne, um wohltätige Zwecke zu unterstützen, sondern schlicht damit, dass ich mir nicht vorschreiben lasse, wofür ich spenden soll. 

    geralt via Pixabay

    Es ist völlig egal, um welches förderungswürdige Anliegen es geht - das Projekt, das einem vorgestellt wird, ist selbstverständlich wichtiger als all die anderen und es wäre absolut unverzeihlich dieses nicht zu unterstützen. Wenn Spendensammler eines perfektioniert haben, dann die hohe Kunst. Ohne. Punkt. Und. Komma. Zu. Reden. Man bekommt kein Wort dazwischen und wenn der Redeschwall sich endlich dem Ende zuneigt, ist man bereits erfüllt von Schuldkomplexen, nicht eher für diesen oder jenen Zweck gespendet zu haben. Sensible Naturen neigen hier dazu den eigenen Puls zu prüfen, nur um sich zu vergewissern, dass das eigene Herz noch schlägt. Denn nur herzlose Menschen lassen die Geldbörse geschlossen, wenn Hilfe von Nöten ist. Außerdem, wer will schon mit anschuldigenden Blicken bestraft werden, die einem den Eindruck vermitteln, ohne finanzielle Zuwendung wäre man persönlich für das Aussterben einer Art, das Verhungern eines Volkes oder die Qual eines Zirkuselefanten verantwortlich. Das tut dem Selbstwertgefühl gar nicht gut. Dabei ist es so einfach sich dem Bann solcher um Geld heischenden Monologe zu entziehen - man stelle sich einfach die Frage, würde ich von einer wildfremden Person, die unangekündigt vor meiner Tür steht, einen Staubsauger kaufen? Die korrekte Antwort darauf lautet NEIN.

    Die entscheidende Frage lautet, wie gehe ich damit um, wenn jene unliebsamen Zeitgenossen vor der Türe stehen?

    • Schon aus Sicherheitsgründen sollte man die Eingangstür nicht ohne Blick durch den Türspion öffnen. Erspäht man ein Team aus (meist) zwei Leuten mit Klemmbrett und an der Jacke befestigten Ausweisen, kann man davon ausgehen, dass diese auf Spenden aus sind. In diesem Falle, einfach das Klingeln ignorieren!
    • Hat man unbedacht doch die Tür geöffnet, bloß nicht auf Diskussionen einlassen. Die anberaumte Minute, die zur Darlegung des Anliegens benötigt wird, dauert mindestens fünf Minuten. Dies dient dazu einen mürbe zu machen und einem ein schlechtes Gewissen einzureden. Immer daran denken, man braucht sich nicht dafür zu rechtfertigen, dass man nicht spendet!
    • Höflichkeit wird überbewertet, vor allem wenn man drangsaliert wird und das erste deutliche Nein nicht bis zum Großhirn des geldsammelnden Gegenübers durchgedrungen ist. Also einfach ohne weiteren Kommentar wieder die Türe schließen

    Bin ich denn wirklich eine weibliche Ausgabe von Scrooge? Mitnichten, denn ich spende durchaus, wenn mir etwas am Herzen liegt und dazu brauchen mich keine Geister der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft heimzusuchen. Ich informiere mich über verschiedenste Projekte und entscheide dann in aller Ruhe, auf welche Art und Weise ich etwas unterstützen werde. Überrumpelt und angesudert zu werden, mag bei so manchem unvorbereitetem Menschen zum Erfolg führen, bei mir jedoch führt es nur dazu, dass mein Nein vom Zuknallen der Tür unterstrichen wird.

    Fühlst du dich von Spendensammlern genauso genervt wie ich? Hast du vielleicht schon mal gespendet, obwohl du eigentlich gar nicht wolltest? 

    Dienstag, 15. November 2016

    {Shopping} Weihnachtliche Geschenkideen Teil II

    Die Geschäfte sind bestückt mit Weihnachtsware und es fehlt eigentlich nur noch die passende Hintergrundmusik. Mit anderen Worten, es ist Zeit sich über Geschenke Gedanken zu machen, um nicht alles am letzten Drücker erledigen zu müssen. Letztes Mal ging es um Bücher und diesmal stelle ich euch sowohl praktische als auch dekorative Geschenkideen zum Thema Geld vor.

    Dollar Signs Shirt von All in the Bag
    Shop Til You Drop Geldbörse via Lisa Angel
    Money is Nice Kunstdruck von Holly Vvan Who
    Travel Bank Spardose von 44spaces

    Money Thermosbecher von pressmachine
    Sparfuchs Jutebeutel von Signs & Fiction
    Das Duell um die Geld Spiel via Thalia
    Ohrhänger Römische Münze von Silbermoos

    Welche dieser Ideen wirst du in Geschenke für die Sparfüchse in deinem Leben verwandeln? Gibt es etwas, das du dir vielleicht sogar selbst schenken möchtest?

    Sonntag, 13. November 2016

    {Free} Offene Kühlschränke in Wien


    Frei nach dem Motto "Teilen statt wegwerfen" können in mittlerweile 19 öffentlich zugänglichen Kühlschränken in Wien Lebensmittel geteilt werden. Jeder kann bei dieser Fair-Teiler Initiative mitmachen und sowohl kostenlos Essen hinbringen als auch mitnehmen. Eine Liste aller Standorte sowie Öffnungszeiten findet sich bei Foodsharing Wien.

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

    Samstag, 12. November 2016

    {Regional} Krippenmuseum Vösendorf


    Auf der Suche nach stimmungsvollen Unternehmungen zur Adventzeit habe ich das Krippenmuseum Vösendorf entdeckt. In der Ausstellung, die in einem ehemaligen Getreideschüttkasten untergebracht ist, können von der volkstümlichen Tiroler Krippe bis hin zur orientalischen Krippendarstellung die Werke verschiedenster Künstler besichtigt werden.

    Für mich wird es heuer der erste Besuch in dem Museum sein, aber vermutlich nicht der letzte. Schließlich handelt es sich um keine Dauerausstellung, sondern es werden Jahr für Jahr andere Objekte präsentiert, die besonders Krippenliebhaber immer wieder anlocken werden. Übrigens gibt es auch an einigen Tagen spezielle Veranstaltungen, wie zB einen Handwerksmarkt am 3. und 4. Dezember.

    1. Niederösterreichisches Krippenmuseum Vösendorf
    Johannisweg 2
    2331 Vösendorf
    Tel.: 0664 / 32 57 410E-Mail: krippevoesendorf@a1.net

    Öffnungszeiten 
    Jeder 1. Samstag im Monat von 14:00 - 17:00
    Zur Weihnachtszeit (19. November bis 18. Dezember 2016): Sa, So und Feiertag 10:00 - 18:00

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

    Donnerstag, 10. November 2016

    {Money} Schenken & Sparen


    Wann ist der beste Zeitpunkt für Weihnachtseinkäufe? Natürlich dann, wenn sie günstig sind. Gut, dies ist sicherlich nicht das einzige Argument, schließlich soll es sich ja um Dinge handeln, mit denen man jemandem eine Freude bereitet und manches hat eben seinen Preis. Trotzdem schadet es nicht, auch beim Schenken ein wenig aufs Geld zu achten und da wird selbst der Weihnachtsmann zustimmen.

    1. Kaufe während des Jahres.
    Manche beginnen tatsächlich bereits im Jänner mit den Weihnachtseinkäufen fürs nächste Fest, schließlich ist zu dieser Zeit traditionell vieles im Abverkauf erhältlich. Wem dies zu übertrieben scheint, kann ich dennoch empfehlen, bereits unterm Jahr Ausschau nach Geschenken zu halten und bei besonderen Schnäppchen zuzuschlagen. Nur an eines sollte man dabei denken, nämlich dass solche frühzeitig erworbenen Geschenke lange haltbar und/oder zeitlos sind und nicht gleich auf den ersten Blick verraten, wann sie gekauft wurden. 

    2. Nutze Rabattaktionen.
    Grundsätzlich ist natürlich jede Aktion, bei der man Geld sparen kann ideal, um günstig Geschenke aufzustocken. Jeder Frau wohlbekannt ist der sogenannte Woman Day im Frühling und Herbst, bei dem viele Geschäfte mit ordentlichen Preisnachlässe locken. Genauso ist der Trend der Black Friday Sales zur Freude vieler Shopaholics mittlerweile aus den USA zu uns herübergeschwappt.

    3. Verschenke Zeitgutscheine.
    Es heißt nicht ohne Grund, dass Zeit unser wertvollstes Gut sei. Wer also knapp bei Kasse ist oder einfach lieber in Aktivitäten statt Dinge investiert, kann personalisierte Gutscheine ausstellen. Sei es Gartenarbeit bei Opa oder Hundesitting für die Schwester, dies sind sinnvolle Ideen, die oft mehr Freude bereiten als irgendwelche Staubfänger. 

    4. Setze auf DIY.
    Warum etwas kaufen, wenn man es selbst machen kann? Ein wenig Geschick ist dabei klarerweise von Nöten und man muss auch die Anschaffungskosten für das benötigte Material berücksichtigen, aber unterm Strich ist etwas Selbstgemachtes (meist) billiger und macht gerade deshalb besondere Freude, weil man Zeit und Liebe hineingesteckt hat.

    5. Trau dich ans Re-Gifting.
    Manchmal tritt der beste Freund oder die liebste Tante geschenkstechnisch ins Fettnäpfchen und man bekommt etwas, womit man absolut nichts anfangen kann oder was einem schlicht nicht gefällt. Für manche ist es zwar ein totales No-Go, aber Geschenke weiterzuschenken macht durchaus Sinn, denn so verstaubt etwas nicht in einer Lade und jemand anderer erfreut sich (hoffentlich) daran. Allerdings muss man penibel darauf achten, Dinge nur an Personen weiterzuschenken, die den ursprünglichen Schenker nicht kennen, sonst könnte es unter Umständen peinlich werden, wenn man beim Geschenke recyclen ertappt wird.

    6. Schenke gemeinsam mit anderen.
    Wenn mehrere in einen Topf einzahlen, kann man nicht nur etwas Wertigeres schenken, sondern spart gleichzeitig, da sich die Kosten auf alle Schenker aufteilen.

    7. Vertraue auf Gewinnspielglück.
    Dies mag etwas unkonventionell sein, aber kann sich durchaus lohnen. Sieht man ein Gewinnspiel, bei dem der Preis etwas ist, worüber sich jemand aus der Familie oder dem Freundeskreis freuen würde, einfach mitmachen. Manchmal hat man Glück und gleich ein tolles Geschenk zum Nulltarif. So habe ich dieses Jahr tatsächlich ein Buch gewonnen, das schon bald unterm Weihnachtsbaum einer guten Freundin liegen wird.

    Welchen dieser Tipps wirst du heuer beim Weihnachtseinkauf bereits umsetzen? Findest du es knausrig bei Geschenken zu sparen oder hältst du es für eine gute Idee?

    Dienstag, 8. November 2016

    {Lifestyle} Extreme Cheapskates oder wer ist die Geizigste im ganzen Land

    Sparfuchs oder Geizhals? Für beide geht es um den bewussten Umgang mit Geld und die Vermeidung Geld sinnlos zu verschwenden, aber wo genau die Grenze zwischen Vernunft und Wahnsinn liegt, habe ich erst unlängst entdeckt. Die Doku-Reihe Geizhälse Extrem auf TLC porträtiert Menschen, die den Geiz bis auf die Spitze treiben und darauf mächtig stolz sind. Auch wenn die Sendung aus den USA stammt, wo ja vieles noch eine Hausnummer größer aka extremer ist als in Europa, bin ich mir ziemlich sicher, dass hierzulande ebenso Individuen die Sache mit dem Sparen ein klein wenig übertreiben. 

    Ich erinnere mich noch an die erste Episode, über die ich durch Zufall gestolpert bin. Es ging um eine Modebloggerin, die gerade dabei war, Kleidung mittels eines Gebräus aus Essig und Knoblauch von Ungeziefer zu befreien. Selbstverständlich hat die gute Frau für keine der Textilien auch nur einen Cent bezahlt. Stattdessen hat sie Todesanzeigen gelesen und dann die Familie der Verstorbenen aufgesucht, um diesen dabei zu "helfen" die Kleidungsstücke der Verstorbenen zu sortieren und dabei ein paar Vintageschätze abzustauben. Unverschämter geht es kaum noch, möchte ich behaupten.

    blickpixel via Pixabay

    Ich gebe zu, ich konnte nicht anders, als bei der nächsten Sendung wieder einzuschalten. Weniger weil ich mir das ein oder andere abschauen wollte, als aufgrund der Tatsache, dass ich den Irrsinn, der da über den Bildschirm flimmerte, auf schreckliche Weise unterhaltsam fand. Ob witzige Beispiele oder inspirierende Ideen, dies liegt im Auge des Betrachters. Nachahmung in jedem Fall bitte nur auf eigene Gefahr!

    • Um die Klospülung nicht betätigen zu müssen, sollte man in eine Flasche pinkeln und dann am Komposthaufen entleeren. Alternativ kann man nur bei "braun" spülen und gelb, nun ja, gelb sein lassen. 
    • Warmes Wasser ist reine Energieverschwendung, deshalb badet die gesamte Familie im selben (kalten!) Badewasser und um dieses konsequent zu nutzen, wird danach noch Wäsche darin gewaschen. 
    • Im Grunde benötigt man nur eine Glühbirne, die man immer mit in den nächsten Raum nimmt und dort in die entsprechende Fassung dreht.
    • Wurde man beim Dumpstern nicht fündig, nimmt man am Ende der Woche die Essensreste der Kollegen aus dem Kühlschrank im Büro mit, bevor diese entsorgt werden. 
    • Benötigt das Sofa ein wenig mehr Volumen und man arbeitet im Friseursalon, packt man die Haarabfälle ein und füllt damit die Polsterung auf. 
    • Es lohnt sich beim Familienausflug Ausschau nach überfahrenen Tieren zu halten. So kann man aus einem Hasen ein feines Mahl sowie ein nettes Ledertäschchen zaubern. Und die Hasenpfoten als Schlüsselanhänger sind sowieso begehrte Mitbringsel.
    • Um den Wiederverkaufswert des Hauses hoch zu halten, packt man einfach alles (bis hin zur Klobrille!) in Plastik ein, um bloß nichts abzunutzen.
    • Eine Hochzeit muss nicht mehr als $ 1000 kosten, man braucht nur ein Hochzeitskleid aus dem Pfandhaus (die Rattenpipiflecken kann man ja rauswaschen), das Pappmodell einer Torte und eine Turnhalle als Location.

    All diesen Menschen ist eines gemein - sie wollen keinen Cent unnötig verschwenden! Nun, das will ich persönlich ebenfalls nicht, allerdings fühle ich mich als Sparfuchs wohl genug und habe keinerlei Ambitionen zum Geizkragen befördert zu werden. Viele der hier vorgestellten Personen erreichen einen Punkt, an dem für mich sowohl der Spaß aufhört als auch die Sinnhaftigkeit verloren gehen. Immerhin besitzen die meisten dieser Personen genug Geld und könnten es sich definitiv leisten mehr als zehn Blatt Klopapier am Tag zu benutzen oder sich eine Mahlzeit in einem Lokal zu kaufen, anstatt darum zu bitten die Essensreste vom Nebentisch einpacken zu lassen. Wie heißt es doch so schön? Man kann alles übertreiben, sogar das Sparen. Ein bewusster Umgang mit Geld ist mir sehr wichtig, aber das Geld soll dabei nicht mein Leben bestimmen. Das wäre nämlich die ultimative Verschwendung.

    Hältst du dich für einen Sparfuchs oder einen wahren Geizhals? Welches der genannten Beispiele findest du am überzogensten? 

    Sonntag, 6. November 2016

    {Win} Gewinnspielseiten für Hund, Katz & Maus


    Mit Pfoten an der Tastatur wird's schwierig, aber wozu haben unsere vierbeinigen Freunde denn Herrl und Frauerl Dosenöffner? Um auf diesen Gewinnspielseiten mitzumachen natürlich! 

    Catsan

    Fressnapf

    Happy Cat

    Happy Dog

    Purina Gourmet

    Urlaub mit Hund

    Whiskas

    Zur Info: Auf manchen der angeführten Seiten muss man sich (kostenfrei!) registrieren bzw ein Profil anlegen. Alle Gewinnspiele sind laut Teilnahmebedingungen bzw Teilnahmeformular für Österreich offen! 

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

    Samstag, 5. November 2016

    {Regional} Eissalon Laxenburg


    Gibt es etwas Schöneres, als sich nach einem Spaziergang im Schlosspark Laxenburg noch im Eissalon Laxenburg etwas Leckeres zu gönnen? Bisher war dies für mich nur im Sommer ein Fixpunkt bei solchen Ausflügen, aber ab diesem Jahr herrscht auch im Winter Eiszeit und es werden täglich von 11 bis 20 Uhr neben Eis auch Mehlspeisen und Heißgetränke kredenzt.

    Eissalon Laxenburg
    Hofstraße 7
    2361 Laxenburg
    Tel.: 02236 /  72752
    E-Mail: office@eis-laxenburg.at


    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

    Donnerstag, 3. November 2016

    {Shopping} Weihnachtliche Geschenkideen Teil I

    Bald ist es wieder soweit, der Sturm auf die Geschäfte, um in letzter Minute noch ein paar Geschenke für die Liebsten zu finden. Daher stelle ich diesmal ein paar thematisch passende Geschenkideen vor, die vom humorvollen Roman bis hin zum spannenden Sachbuch so einiges für Leseratten zu bieten haben.

    Die Schnäppchenjägerin von Sophie Kinsella
    Schöne Scheine von Terry Pratchett
    Ich bin alt und brauche das Geld von Eva Völler
    Das Geld von Emile Zola
    Märchen von Gold und Geld von Hannelore Mazi (Hrsg.)
    Felix und das liebe Geld von Nikolaus Piper

    Kakebo: Endlich genug Geld für alles von Sonja Hagemann
    No Shopping! von Judith Levine
    Der Aufstieg des Geldes von Niall Ferguson
    Genug: Wie Sie der Welt des Überflusses entkommen von John Naish
    Schulden: Die ersten 5000 Jahre von David Graeben
    Die Geschichte(n) des Geldes von Michael Vaupel und Vivek Kaul

    Welches dieser Bücher könnte jemandem in deiner Familie oder aus deinem Freundeskreis Freude bereiten? Gibt es ein Buch zum Thema Geld, das du ebenfalls empfehlen kannst?

    Dienstag, 1. November 2016

    {Money} Geld verdienen mit ... Online-Ankaufservices


    Wer sich nicht die Mühe machen möchte, selbst Anzeigen auf willhaben & Co zu schalten, hat ebenfalls die Möglichkeit einen Online-Ankaufservice zu nutzen, um sich von allerlei Dingen zu trennen und dabei ein wenig Geld einzunehmen.

    Die wohl bekannteste Plattform ist reBuy, die ich selbst schon einmal genutzt habe, um einige Bücher und DVDs loszuwerden, die ich bei willhaben nicht angebracht habe. Es gibt allerdings auch weitere Anbieter wie Momox, CASHFIX, FLIP4NEW, Regalfrei*und WIRKAUFENS.
    *Nur für Bücher!

    Was kann auf solchen Plattformen verkauft werden?
    Medien: Bücher, Games, Filme, Musik und Software
    Technik: Handys, Tablets, Konsolen, Notebooks, Kameras, Wearables und Kopfhörer

    Welche Vorteile hat es über solche Plattformen zu verkaufen?
    Man sieht sofort, welchen Preis man erhält und kann so zwischen verschiedenen Anbietern vergleichen und den wählen, der mehr bezahlt. Des weiteren bringt man einen ganzen Schwung Artikel auf einmal an und muss sich nicht damit rumschlagen, jedes Teil einzeln zu verkaufen. Darüber hinaus fallen keinerlei Gebühren an und oft werden ab einem bestimmten Wert, zB bei reBuy ab € 10, sogar die Versandkosten übernommen.

    Welche Nachteile hat es eine solche Plattform zu nutzen?
    Angebot und Nachfrage bestimmen die Preise, dh manchmal bekommt man nur wenige Cent geboten. Dies trifft üblicherweise dann zu, wenn von einem Artikel bereits genug auf Lager sind. Außerdem kommt es vor, dass manche Artikel nicht ins Sortiment aufgenommen werden. Dies mag ebenfalls am Lagerbestand liegen oder am mangelnden Interesse potentieller Käufer.

    Was gilt es zu beachten?
    Nicht nur im Bereich Technik wird sehr genau auf Zustand und Funktion überprüft, daher sollte man bei den einzelnen Produktgruppen genau nachlesen, in welchem Zustand Artikel angenommen werden oder eben nicht. Gegebenenfalls kann es hierbei zu einer Herabsetzung des Ankaufspreises kommen oder der Ankauf sogar verweigert werden.

    Alles in Allem halte ich solche Plattformen für eine interessante Alternative. Ich selbst habe reBuy nur einmal genutzt und dies liegt bereits ein paar Jahre zurück. Damals waren Ablauf und Auszahlung absolut problemlos, dh es gab keinerlei Beanstandung bei der Prüfung des Zustands meiner Bücher und DVDs und das Geld war rasch auf meinem Konto.

    Es gibt allerdings auch kritische Stimmen, denn man hört immer wieder davon, dass im Bereich Technik der Ankaufspreis wegen "angeblicher Mängel" gedrückt wird. Dazu kann ich nichts sagen, da ich nie von einem solchen Fall betroffen war. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass manche Personen einfach bei der Bewertung des Zustands eines Geräts nicht die selben Ansprüche haben wie die Qualitätssicherung des Ankaufservice. Hat man Zweifel, ob man tatsächlich den Bestpreis für ein Gerät erhalten wird, ist vermutlich der selbstständige Verkauf über eine Verkaufsplattform die bessere Alternative.

    Hast du schon einmal einen solchen Ankaufservice genutzt? Was hast du genau verkauft und welche Erfahrung hast du dabei gemacht?

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand November 2016)

    Sonntag, 30. Oktober 2016

    {Free} Gratis Bücher (nicht nur) für den Kindle


    Wer viel und gerne liest und auch mal den E-Reader kostenfrei füttern möchte, wird auf den folgenden Websites sicherlich einige interessante Bücher zum Schmökern finden. Eine gute Quelle kostenloser E-Books für Kindle-Besitzer ist dabei sicherlich Amazon selbst, aber darüber hinaus findet man auch andernorts interessantes und kostenfreies Lesematerial in vielen gängigen Formaten.

    Amazon Top 100 Gratis Kindle Bestseller *

    Amazon Top 100 Gratis Kindle Bestseller **

    Amazon Kostenlose Klassiker ***
    Neobooks *

    Ngiyaw eBooks *

    Open Library **

    Projekt Gutenberg ***

    Smashwords **

    Thalia *

    Zulu Ebooks *

    *Deutsch
    **Englisch
    ***Deutsch und Englisch

    Zur Info: Auf Amazon stehen Bücher ausschließlich im mobi Format zur Verfügung, ansonsten meist sowohl im epub, pdf und/oder mobi Format. Teils ist eine (kostenfreie!) Registrierung notwendig, damit man Bücher downloaden kann.

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand Oktober 2016)

    Samstag, 29. Oktober 2016

    {Regional} Mödling von oben


    Wem das Wetter im Herbst zu unwirtlich ist für einen Stadtspaziergang, kann auch gemütlich von zu Hause aus einen wunderbaren Rundflug über Mödling erleben. Folgender Kurzfilm wurde von MNGpictures anlässlich der Jubiläumsfeier "140 Jahre Stadt Mödling" produziert und zeigt meine Heimatstadt aus der Vogelperspektive. Also zurücklehnen und genießen!


    Donnerstag, 27. Oktober 2016

    Verkaufen auf willhaben & Co - Teil 8: Ein paar letzte Worte und Weisheiten


    Willkommen zum letzten Teil der Serie Verkaufen auf willhaben & Co! Ich möchte zum Abschluss nicht zu viel Ablenkung liefern, schließlich braucht gut Ding Weile und Inserate schalten sich nicht von selbst. 

    Mittlerweile habt ihr geknipst, getextet und euch hoffentlich innerlich von jenem altem Zeug verabschiedet, das auf zu neuen Besitzerin will oder zumindest soll. Eine nicht zu unterschätzende Hürde ist nämlich, dass man Dinge doch wieder zurück in den Schrank oder eine Lade stopft, weil man es sich anders überlegt. Vertraut mir, das passiert jedem mal, selbst mir. In solch einem Fall stellt man sich am Besten folgende Fragen:

    • Will ich mich alleine aufgrund des Werts eines Gegenstands nicht davon trennen? Oft ist einem nur um das Geld leid, das man einst ausgegeben hat, und nicht um den Gegenstand selbst. Nur weil etwas in der Anschaffung teuer war, heißt das jedoch nicht, dass man daran festhalten sollte. Hat etwas keinen Nutzen (mehr), kann man sich getrost davon verabschieden.
    • Wann habe ich etwas zuletzt verwendet? Kann man sich nicht mehr erinnern, dann weg damit. Ist man sich unsicher, dann einfach in einer Kiste im Keller verstauen. Holt man es innerhalb eines Jahres nicht raus, kann es definitiv weitergegeben werden.

    Mein erster Verkauf
    Es war Ende 2007 als ich damit begonnen habe, diverse Bastelsachen auszusortieren. Meine Zeit als Bastelfee hat sich damals allmählich dem Ende zugeneigt und ich hatte schlicht zu viel Zeug, das ich nicht verkommen lassen wollte. Die allererste Anfrage, die ich erhalten habe, war für ein Set mit Motivstanzern. Kurioserweise war dies auch der erste Kauf der Dame, die sich dafür interessiert hat und ich erinnere mich noch gut daran, wie wir am Telefon Details zu Zahlung und Versand abgemacht haben, während ich ganz aufgeregt mit dem Hörer am Ohr in der Küche auf und ab gelaufen bin. Einnahme € 8

    Hat man keine Trennungsängste, ist dies schon ein guter Anfang. Nur manchmal ist das Ende trotzdem nicht nah. Eine weitere Hürde kann einem nämlich gehörig in die Quere kommen, wenn man teilweise nach Jahren (!) einfach keinen Käufer für bestimmte Dinge findet. Dabei muss es sich nicht einmal um Ladenhüter im Sinne von Konsalik Roman aus den 70ern handeln. Oft bleibt man sogar auf völlig neuen Sachen sitzen und das scheinbar grundlos. Was also tun?

    • Verschenken
      Man kann im Familien- und/oder Freundeskreis fragen, ob jemand an Sachen Interesse hat. Dabei sollte man aber niemandem etwas aufzwingen, nur damit es "in der Familie bleibt", denn das Wichtige ist doch, dass es einem Freude bereitet und wenn es das bei Fremden tut, ist das doch genauso schön. Zartbesaitet darf man allerdings nicht sein, so man die Verschenken Option auf willhaben nutzt oder etwas über Share & Care Seiten auf Facebook anbietet. Wenn es etwas umsonst gibt, will jeder der Erste sein und da bleibt Höflichkeit und Zuverlässigkeit (bei Abholung) großteils auf der Strecke.
    • Spenden
      Wem das Verschenken zu kompliziert ist, sollte sich überlegen, Dinge einfach zu spenden. Egal ob für wohltätige Flohmärkte oder Geschäfte wie SOMA, kann man vieles auf einen Schwung anbringen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun.

    Mein letzter Verkauf
    Diesen Monat habe ich mich von meiner Esprit Winterjacke getrennt, die ich gerade zwei oder drei Mal getragen habe. Mittlerweile mag ich einfach Mäntel oder länger geschnittene Jacken lieber und mit der Wintersaison vor der Tür, stand die Chance gut für einen raschen Verkauf. Ich wurde nicht enttäuscht, denn in kürzester Zeit war das Teil bei immerhin sechs Personen auf der Merkliste und die zweite Anfrage, die ich dafür erhalten habe, war bereits von einem erfolgreichen Verkauf gekrönt. Einnahme € 25

    Und zum Schluss noch ein paar (Geheim)tipps auf den Weg!

    • Verpackungsmaterial ist teuer, hebt daher leere Schachteln in wie ich zu sagen pflege "gefälliger Größe" auf, wenn ihr selbst ein Paket per Post erhalten habt. Selbiges gilt für Luftpolsterfolie und Füllmaterialien!
    • Verzichtet auf Floskeln wie "Schweren Herzens verkaufe ich ...", denn die Mitleidmasche ist nicht nur abgedroschen, sondern zieht echt nicht. Außerdem, das einzige, was euer Herz schwer macht, ist die schlichte Tatsache, dass ihr niemals den Betrag, den ihr einst für etwas ausgegeben habt, auch nur annähernd zurückerhalten werdet. 

    In diesem Sinne wünsche ich allseits einen guten Verkauf! Ich hoffe, diese Serie hat euch motiviert ein bisschen auszumisten und alte Sachen in Bares zu verwandeln. Und falls ihr bereits zuvor online verkauft habt, war vielleicht doch der ein oder andere brauchbare Tipp für noch mehr Verkaufserfolg dabei.

    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Verkaufen auf willhaben & Co - Teil 7: Q & A


    Willkommen zum vorletzten Teil der Serie Verkaufen auf willhaben & Co, in der diesmal alle möglichen und auch ein paar unmögliche Fragen beantwortet werden. 

    Wie gut kann man denn auf willhaben verdienen?
    Dies hängt stark davon ab, welche und wie viele Sachen man anbietet. Mit einem Stapel Taschenbücher wird man kaum ein paar Hundert Euro einnehmen, entledigt man sich hingegen diverser Technikartikel, kann die Kasse schon ordentlich klingeln.

    Wie schnell verkaufen sich Sachen?
    Abschätzen lässt sich das in den meisten Fällen überhaupt nicht. Manchmal erhält man Anfragen innerhalb von wenigen Stunden, dann wiederum erneuert man Inserate jahrelang, bis sich doch noch ein Käufer findet.

    Kann bzw darf ich Artikel gleichzeitig auf verschiedenen Anzeigeportalen anbieten?
    Klar, aber man sollte dabei nie den Überblick verlieren und riskieren etwas versehentlich doppelt zu verkaufen.

    Sind bestimmte Wochentage besser geeignet, um Inserate zu schalten?
    Ich konnte schon beobachten, dass neue Inserate vergleichsweise öfter aufgerufen werden, wenn ich diese zwischen Freitag und Sonntag eingestellt habe. Das bedeutet jedoch nur, dass mehr Leute zu diesen Zeiten auf willhaben surfen und nicht, dass sie in Kauflaune sind.

    Gibt es Monate, in denen man besonders gut verkauft?
    Meiner Erfahrung nach läuft das Geschäft zu Jahresende und im Jänner am Besten. Ich empfehle gerade neue Waren, an denen noch das Etikett dran ist bzw welche Original verpackt sind, ab November zu inserieren, da viele sich günstig mit Geschenken versorgen.

    Ab welchem Zeitpunkt ist es sinnlos, ein Inserat nochmal neu einzustellen?
    Kurz gesagt dann, wenn man einen Artikel nicht mal über die Verschenken Rubrik anbringt. Einerseits ist dies eine Frage der Geduld, andererseits werden manche Sachen nicht jünger. Ein Pulli kann wieder in Mode kommen, die ranzige Gesichtscreme hingegen sollte man ab einem gewissen Zeitpunkt entsorgen.

    Macht es Sinn, den Preis während der Laufzeit eines Inserats zu ändern?
    Das tut es durchaus, vor allem wenn ein Inserat kurz vorm Ablaufen ist, kann man dadurch Interessenten zum Kauf animieren. Ich selbst spiele immer mal wieder mit den Preisen und biete zB Sommerkleidung in der kalten Jahreszeit günstiger an als in den warmen Monaten. 

    Weshalb fragen manche nach dem "letzten Preis"?
    Solche Personen halten willhaben für einen Bazar und wollen den Preis drücken. Wie man mit solchen Anfragen umgeht, sei jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil, beantworte mittlerweile solche 2-Wort-Anfragen gar nicht mehr, da sie erfahrungsgemäß zu keinem Verkauf führen.

    Wieso kann ich etwas Neues nicht mal um € 10 verkaufen, obwohl es aktuell im Handel € 100 kostet?
    Das kann viele Gründe haben. Keinem gefällt's, keiner braucht's oder der Preis erscheint unrealistisch niedrig. Letzteres kann mitunter dazu führen, dass Skepsis aufkommt und sich keiner zuzugreifen traut, weil es schlicht zu billig ist.

    Ein kleiner Exkurs
    Mit Preisen ist das ja immer so eine Sache und mir ist es selbst schon passiert, dass ich Artikel monatelang neu inseriert und den Preis jedes Mal ein wenig tiefer angesetzt habe. Manchmal konnte ich etwas doch noch verkaufen, oft nur zu einem Bruchteil des Originalpreises. Dann wiederum wurde ich gefragt, warum ich etwas so billig anbiete oder es wurde nachgehakt, ob es sich tatsächlich um Originalware handle. Wenn ich eines in den Jahren auf willhaben gelernt habe, dann dass in der Welt der Verkaufsplattformen Dinge einen vollkommen anderen Wert haben, als im normalen Handel. Dies sollte man sich gerade dann vor Augen halten, wenn man zu spontanen Kaufräuschen neigt und sich irgendwann reuig von Dingen trennt, weil man sie ohnehin nie benutzt oder getragen hat. Im Geschäft mag einem etwas € 100 wert gewesen sein, aber im realen Leben ist es jemand anderem nicht einmal € 10 wert. Gebt in solch einem Fall nicht den Käufern die Schuld, sondern euch selbst, denn das eigene Konsumverhalten hat euch im Endeffekt in diese Bredouille gebracht.

    Verkaufen sich Artikel einzeln oder im Set besser?
    Dies lässt sich nicht pauschal beantworten, dh am Besten probiert man beides aus. Für manches macht es definitiv Sinn diese als Set anzubieten zB bei Babykleidung, während es zB bei Kosmetiksets oft schwierig ist, da meist nicht alles für potentielle Käufer brauchbar ist, aber mitgekauft werden muss.

    Lohnt es sich Luxusmarken zu inserieren?
    Ich halte willhaben nicht für die geeignetste Plattform um teure Designermarken anzubieten. Der Großteil der Käufer will nicht nur haben, sondern will möglichst billig haben. Gerade bei hochpreisigen Artikeln muss man deshalb vermehrt mit Preisvorschlägen rechnen, die beleidigend niedrig sein können. Meiner Meinung nach die besseren Alternativen sind Mädchenflohmarkt oder Rebelle.

    Was soll ich tun, wenn ein Käufer nach drei Wochen noch immer kein Geld überwiesen hat?
    Zunächst einmal würde ich gar nicht solange warten, um nachzufragen, ob denn überhaupt noch Interesse am Kauf besteht. Entweder ersucht man von Anfang an um Zahlung bis zu einem bestimmten Termin oder man fragt nach einer Woche nach und ersucht um Auskunft.

    Wie lange soll ich Artikel reservieren?
    Für mich hat sich hier eine Woche bewährt. Dies gibt dem Käufer genug Zeit, um entweder Geld zu überweisen oder einen Abholtermin einzuhalten. Allerdings räume ich schon einen gewissen Spielraum ein, wenn zB jemand erst zu Monatsanfang überweisen kann und es sind bis dahin noch 10 Tage, ist dies absolut im Rahmen.

    Wie soll ich auf eine Beschwerde reagieren?
    Zunächst einmal rasch und möglichst sachlich, denn durch ignorieren ist sie nämlich nicht vom Tisch. Ich war bisher nur wenige Male mit Beschwerden von Käufern konfrontiert und am Ende hat sich (fast) alles geklärt. Unter anderem wurde mir die Schuld daran gegeben, dass Duftkerzen stinken würden oder ein Kleid* nicht passt. Nun, man kann nicht jeden glücklich machen. Einmal jedoch hat sich eine Frau wütend bei mir gemeldet, weil sie noch immer keine Ware erhalten hat woraufhin ich ihr erklärt habe, dass ich noch auf den Zahlungseingang warte. In der folgenden Nachricht wurde mir bereits mit Anzeige gedroht, denn sie habe die Überweisung schon längst durchgeführt und wolle jetzt zumindest ihr Geld zurückhaben. Beweisstück A war ein Bild der Überweisung. Darauf meine Kontonummer mit zwei Zahlendrehern!? Ich durfte ihr dann beibringen, dass sie das Geld von der Person zurückfordern sollte, an die sie es überwiesen hat, denn dies wäre nicht meine Kontoverbindung. Ihr Schlusskommentar war dann auch entsprechend kleinlaut.
    *Kleidung ist immer riskant, weshalb ich auch möglichst genaue Maßangaben ins Inserat schreibe!

    Müssen Einnahmen meiner Privatverkäufe versteuert werden?
    Grundsätzlich ist die Veräußerung von Privatvermögen außerhalb der Spekulationsfrist, dh der Artikel muss bereits ein Jahr lang im eigenen Besitz gewesen sein, steuerfrei. Entrümpelt und veräußert man Bücher, die man kein zweites Mal lesen wird oder Kleidung, die nicht mehr passt, braucht man sich nicht zu sorgen. Kauft man allerdings irgendwo günstig eine hohe Stückzahl Neuwaren an, um sie mit Gewinn weiterzuverscherbeln, befinden wir uns bereits auf dem Terrain einer gewerblichen Tätigkeit. Im Zweifel sollte man immer einen Steuerberater hinzuziehen, um definitiv zu klären, ob man eventuell doch der Steuerpflicht unterliegt.

    Leseempfehlung
    Gibt es noch weitere Fragen, die hier nicht gestellt wurden? Hinterlasst mit einfach einen Kommentar und ich beantworte diesen sehr gerne.

    Am Donnerstag folgt der letzte Teil der Serie und ich freue mich auf ein wiederlesen!

    Sonntag, 23. Oktober 2016

    {Win} Die Qual der Wahl


    Es gibt solche und  s o l c h e  Gewinnspielpersönlichkeiten. Damit beziehe ich mich nicht darauf, ob jemand ein guter oder schlechter Verlierer ist. Vielmehr zielt es darauf ab, welche Strategie man zu Tage legt, wenn es darum geht, eine Auswahl zu treffen, bei welchen Gewinnspielen man denn nun mitmacht oder eben auch nicht. Ich präsentiere die Hierarchie der Gewinnspielarchetypen!

    1. Der Einsiedler
    Hierzu zählen Personen, die ausschließlich an jenen Gewinnspielen teilnehmen, deren Preise für sie selbst interessant und brauchbar sind.
    Vorteil: Wenn man gewinnt, dann hat man garantiert Freude am Preis.
    Nachteil: Da man wählerischer ist und dadurch in Summe bei weniger Gewinnspielen mitmacht, wird man tendenziell nicht so häufig gewinnen wie zB Typ 4.

    2. Der Wohltäter
    Dieser nimmt ebenfalls gerne an Gewinnspielen teil, deren Preise sich ideal als Geschenk für Familie und Freunde eignen.
    Vorteil: Man kann sich nicht nur selbst an Gewinnen erfreuen, sondern auch anderen Freude bereiten, frei nach dem Motto "Teilen ist die wahre Freude!"

    3. Der (Geld)Scheffler
    Diese Persönlichkeit konzentriert sich vorzugsweise auf hochpreisige Gewinnspiele, um diese im Fall eines Gewinns weiterzuverkaufen.
    Vorteil: Wenn ein Gewinn mal keine Freude macht, klingelt zumindest die Kasse.
    Nachteil: Der Weiterverkauf kann mitunter nervig und zeitaufwendig sein.

    4. Der Gierschlund
    Zu guter Letzt gibt es noch jene, die nur um des Gewinnens Willen bei so gut wie jedem Gewinnspiel mitmachen, das ihnen unterkommt.
    Vorteil: Die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen, ist bei dieser Variante am höchsten.
    Nachteil: Der Zeitaufwand kann hier enorm sein und mitunter mehrere Stunden täglich betragen.

    Mich selbst siedle ich vorrangig in der Kategorie Einsiedler an, wobei ich durchaus auch ein wenig Wohltäter an den Tag lege. Ich gebe allerdings zu, dass ich zeitweise schon mal meinem inneren Scheffler ein wenig Freilauf gegeben habe. Ein Paradebeispiel hierfür ist, als ich unlängst bei einem Gewinnspiel gewonnen habe, bei dem sowohl DVD als auch Blu-Ray verlost wurden und ich bedauerlicherweise letztere gewonnen habe, jedoch nur einen DVD-Player besitze. Dumm gelaufen, aber zum Glück finden neue Blu-Rays erfahrungsgemäß schnell Abnehmer auf willhaben & Co. Bei Gewinnspielen mitzumachen, deren Preise ich nicht mal ansatzweise nutzen kann, finde ich dann aber doch ziemlich unsinnig.

    Mit welchem Gewinnspieltyp kannst du dich identifizieren? Kennst du jemanden, der in die Kategorie Gierschlund fällt?

    Samstag, 22. Oktober 2016

    {Regional} Mödling Wandern


    Mit den vielfältigen Touren auf Mödling Wandern kann man die Natur im Bezirk näher kennenlernen, neue Wege entdecken und traumhafte Ausblicke genießen. Wer also lieber in der Gegend bleibt und kein Freunde langer Anfahrten ist, findet hier sicherlich die ideale Tour fürs nächste Wochenende.

    Da ich selbst bisher immer nur die ewig selben Wanderwege beschritten habe, freue ich mich darüber, ein wenig Abwechslung in meine Routine zu bringen. Besonders gut finde ich, dass man sich Touren nicht nur nach Schwierigkeitsgrad, Dauer sowie Startpunkt sondern sogar nach der Meierei aussuchen kann. Wie heißt es doch so schön? Ein leerer Wanderer geht nicht.

    Facebook

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand Oktober 2016)

    Donnerstag, 20. Oktober 2016

    Verkaufen auf willhaben & Co - Teil 6: Der Käufer, das unbekannte Wesen


    Willkommen zu Teil 6 der Serie Verkaufen auf willhaben & Co, in der heute der Käufer im Mittelpunkt steht, denn schließlich steht und fällt der Erfolg eines jeden Verkäufers durch dessen Kauflaune.

    Käufer oder solche, die es noch werden wollen*, können sich in erstaunlicher Weise auf die eigene Gemütsverfassung auswirken. Mal zaubern sie einem ein Lächeln ins Gesicht, dann wiederum bringen sie einen gefrustet dazu, die Entscheidung altes Zeug online zu verkaufen, zu überdenken. Wer schon einmal gescherzt hat, dass es im Büro zugeht wie im Zoo, dem darf ich versichern, dass es sich auf Verkaufsplattformen nicht viel anders verhält.
    *Anders formuliert: Interessenten oder potentielle Käufer

    Daher ein offener Brief oder besser gesagt Blogpost an all jene, die gerne auf willhaben oder anderen Anzeigeportalen stöbern. Wir, die Verkäufer, wissen es zu schätzen, wenn ihr euch folgende Punkte zu Herzen nehmt.

    • Verzichtet auf 2-Wort-Anfragen
      Natürlich gibt es sie, jene Personen, die höfliche Anfragen in vollständigen Sätzen (!) versenden. Allerdings gibt es auch genug im Stil von "noch da?" oder "letzte Preis?", die bei mir das kalte Grauen auslösen. Meistens tauchen letztere schubweise in meinem E-Mail Eingang auf und irgendwann habe ich für mich beschlossen, auf solche Anfragen gar nicht mehr zu reagieren. Richtig gelesen - ich weiche einem potentiellen Verkauf aus! Das Potential ist jedoch verschwindend gering und spiegelt durchaus die fehlende Ernsthaftigkeit dahinter wider. Die Erfahrung hat mich nämlich gelehrt, dass solche Anfragen praktisch nie dazu führen, dass Ware den Besitzer wechselt.
    • Zeigt Manieren
      Wenn manche Dinge nicht nach dem Kopf des Interessenten gehen, kann es selten aber doch unschön werden. Einmal wurde ich derart wüst beschimpft, weil ich für einen Artikel nur Selbstabholung angeboten habe, dass mir echt die Spucke weggeblieben ist. Auf diese Art und Weise setzt man garantiert nicht den eigenen Willen durch und riskiert eventuell sogar, dass man bei willhaben gemeldet wird.
    • Handeln ist ok
      Klar lassen (manche) Verkäufer mit sich reden, aber immer daran denken, dass der Ton die Musik macht. Einen unverschämten Preisvorschlag zu schicken, in dem steht, dass man etwas zum halben Preis, selbstverständlich inklusive Versand, nehmen würde, bringt höchstens den Zeigefinger über der Löschen-Taste zum Zucken. Ein bisschen Feilschen ist zumindest für mich absolut in Ordnung, aber dies sollte bitte schön realistisch sein. Kauft jemand mehrere Sachen und fragt, ob ich die Versandkosten übernehme, stimme ich in den meisten Fällen zu.
    • Zuerst lesen, dann fragen
      Es gibt einen Grund, warum so viele aneinandergereihte Worte in der Beschreibung des Inserats stehen. Diese dienen der Information und teilen einem unter anderem Details zu dem jeweiligen Artikel mit. Aus unerfindlichen Gründen gibt es dennoch Personen, die Fragen stellen, welche bereits beantwortet wurden. Das verschwendet nur unser aller Zeit, also zuerst Augen auf und falls dann noch Fragen offen sind, einfach nachfragen.
    • Seid ehrlich
      Scheinbar ist es so manchem unangenehm, etwas im letzten Moment doch nicht abzuholen oder generell zu kaufen. Entweder verschwinden solche Personen vom Erdboden und melden sich auf Nachfrage einfach nicht mehr oder sie erfinden die kuriosesten Ausreden. Eine meiner liebsten Anekdoten ist die jener Frau, die nicht zum vereinbarten Termin erschien und sich in Folge wortreich per E-Mail entschuldigte. Sie wollte sich schon auf den Weg zu mir machen, sei beim Einsteigen ins Auto umgeknickt, musste dann ins Spital, hätte nun einen Gips und sei eben erst nach Hause zurückgekehrt. Die Tatsache, dass sie diese E-Mail knapp 45 Minuten nach dem geplatzten Termin versendet hat, trug nicht unbedingt zur allgemeinen Glaubwürdigkeit bei. Lange Rede, kurzer Sinn - es ist in Ordnung, es sich anders zu überlegen, aber habt so viel Anstand kurz Bescheid zu geben!
    • Erwartet keine Wunder
      Mittlerweile steht in meinen Inseraten dabei, dass ich mich nicht an dritten Orten zwecks Übergabe von Artikeln treffe. Dies hält allerdings nicht alle davon ab, die merkwürdigsten Vorschläge zu machen. Die Standards sind zweifellos, ob denn ein Treffen in Wien oder bei der SCS möglich sei, aber dem Fass den Boden ausgeschlagen hat schließlich die Frage, ob man sich zur Übergabe nicht an einer Autobahnraststätte treffen könne. Echt jetzt? 

    Aber es soll hier nicht der Eindruck entstehen, dass ich mit Käufern gerne schimpfe. Wie so oft, sind es gerade die Negativbeispiele, die sich besonders gut ins Gedächtnis einprägen und der überwiegende Teil an Personen, mit denen ich über willhaben Geschäfte abgewickelt habe, ist total nett.

    Tipps fürs erfolgreiche Kaufen

    Wer sich beim Online-Shoppen bei einer Privatperson unwohl fühlt und Angst hat, dass am Ende das Geld weg und keine Ware da ist, dem kann ich nur eines raten, nämlich Selbstabholung. Der Artikel kann angefasst und eventuell an- oder ausprobiert werden und man kann den Verkauf per Barzahlung abschließen. Lebt ein Verkäufer nicht ums Eck, gibt es vielleicht Verwandte oder Freunde, die in dessen Nähe wohnen und etwas abholen können. 

    Ich empfehle hochpreisige Artikeln grundsätzlich abzuholen! Selbst wer kein Problem damit hat, per Vorabüberweisung zu bezahlen, lege ich dies ans Herz. Sicher ist sicher, lautet hier mein Motto, denn man kann leider nie wissen, ob es sich um einen reellen Verkäufer handelt oder jemanden, der einen schlicht abzocken will.

    Lasst euch nicht über den Tisch ziehen! Ich habe es selbst schon erlebt, als ich vor längerem drei Bücher um zusammen € 6 über willhaben kaufen wollte. Da bezüglich der Versandkosten keine Information im Inserat stand, habe ich nachgefragt. Die knappe Antwort war € 10 und in der irrigen Annahme, dass es sich um den Gesamtbetrag handeln würde, immerhin kostet ein Hermes S Paket € 3,80 plus ein paar Cent für Verpackung und so. Ich habe den Betrag nochmal bestätigt, woraufhin ich eine weitere E-Mail erhalten habe, in der stand, dass dies die zusätzlichen Versandkosten seien. Muss ich wirklich erwähnen, dass ich auf den Kauf der Bücher dankend verzichtet habe?

    Bedankt euch! Natürlich braucht man nicht unbedingt Meldung zu machen, wenn man ein Paket erhalten hat, aber wenn ihr zufrieden seid mit den erstandenen Schätzen, freut sich jeder Verkäufer über ein kurzes "Danke Schön!" per E-Mail. 

    Mit den letzten beiden Teilen dieser Serie geht nächste Woche weiter, also schaut unbedingt wieder vorbei!