Dienstag, 23. August 2016

{Money} Geld verdienen mit ... Gold & Edelmetallverkauf


Alle paar Monate trudeln sie ein, Flugblätter die auf marktschreierische Weise den Goldverkauf zu Höchstpreisen versprechen. Entschließen sollte man sich selbstverständlich rasch, denn die fliegenden Händler Käufer werden nur auf ein kurzes Gastspiel in der Stadt vorbeischauen. 

Ich erinnere mich noch, als meine Mutter vor etlichen Jahren aus reiner Neugier einen solchen mit einem kleinen Sackerl gefüllt mit diversem Bruchgold und kaputten Schmuckstücken aufgesucht hat. Zuvor hatte sie sich online über den tagesaktuellen Goldkurs bei der Ögussa erkundigt und grob errechnet mit welchem Gewinn sie (theoretisch!) rechnen durfte. Nach freundlicher Begrüßung wurde das Gold getestet, um die Legierung zu eruieren, anschließend gewogen und alles schön ordentlich auf einem Notizblock festgehalten. Schließlich wurde der Taschenrechner bemüht und eine Summe verkündet, welche etwa bei der Hälfte dessen lag, was eigentlich zu erwarten gewesen wäre. Der Abschied verlief entsprechend frostig und einen Halbtagesausflug nach Wien später, hatte meine Mutter sich dann tatsächlich bei der erwähnten Ögussa um ihre Gold(bruch)stücke erfolgreich und definitiv einträglicher erleichtert.

Möchte man altes Gold oder auch Silberschmuck in Geld verwandeln, stehen einige Wege dafür offen, wobei man jedoch stets darauf achten sollte, einen guten und fairen Preis zu erhalten. 

Wo kann ich Bruchgold oder (kaputte) Schmuckstücke verkaufen?
Viele Juweliere und Goldmanufakturen kaufen diese genauso wie die eingangs erwähnte Ögussa zu tagesaktuellen Kursen an. Es empfiehlt sich in jedem Fall, sich vorab über die tagesaktuellen Kurse zu informieren, um den besten Preis zu bekommen.

Wo kann ich normalen Goldschmuck verkaufen?
Für "normalen" Goldschmuck wird man oft nur den aktuellen Preis für Bruchgold erhalten, aber bei hochwertigen oder gar historischen Schmuckstücken sieht dies schon wieder anders aus. Das Dorotheum ist sicherlich die etablierteste Anlaufstelle, um Schmuck schätzen zu lassen und Gutachten zu erstellen. Hier bietet sich zum bequemen Weiterverkauf ebenfalls das Dorotheum selbst an, allerdings kann man mit einem solchen Gutachten Schmuck ebenso ohne Zwischenhändler weiterverkaufen.

Wo kann ich Goldmünzen verkaufen?
Handelt es sich zB um Philharmoniker oder dergleichen, dann ist die eigene Hausbank wohl die beste Anlaufstelle. Bei Sammlermünzen sollte man sich hingegen nicht mit dem Nominalwert zufrieden geben und hier rate ich wieder dazu, deren Wert vorab entweder bei Münzhändlern oder im Dorotheum schätzen und eventuell auch gleich dort ankaufen zu lassen. 

Wo sollte ich auf keinen Fall Gold oder Schmuck verkaufen?
War das Erlebnis meiner Mutter noch nicht Warnung genug, wiederhole ich es gerne nochmal. Fliegende Händler sind bekannt dafür, weit unter Kurs anzukaufen, daher macht auch nur dieser selbst beim Ankauf ein gutes Geschäft. Ich selbst finde auch diverse Unternehmen suspekt, bei denen man Gold(schmuck) postalisch einsenden, schätzen und auszahlen lassen kann. Teilweise finden sich auf deren Websites nicht einmal Angaben zu den Ankaufskursen, was skeptische Gemüter wie mich schon mal stutzig macht. Solche Anbieter also bitte auf eigene Gefahr nutzen!

Unterm Strich heißt dies - sich informieren und nicht die erstbeste Möglichkeit ergreifen, ohne andere Schätz/Verkaufsoptionen in Betracht gezogen zu haben. Drängt der Verkauf nicht, dann lohnt es sich mitunter einige Zeit lang Gold- bzw Edelmetallkurse zu verfolgen und erst zu verkaufen, wenn diese gerade auf Berg- und nicht auf Talfahrt sind, denn schließlich möchte man doch den höchstmöglichen Preis erhalten.

Hast du schon einmal Bruchgold oder Schmuck weiterverkauft? Würdest du dafür sogenannte "fliegende Händler" in Betracht ziehen?

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand August 2016)

1 Kommentar: