Sonntag, 25. September 2016

{Win} Wie gewonnen, so zeronnen


Trudelt eine Gewinnverständigung ein, ist die Freude groß, aber die Enttäuschung unweit größer, wenn man vergeblich darauf wartet, dass der Postmensch endlich klingelt. Selbst dann kann das Unglück noch seinen Lauf nehmen, zumindest wenn der Gewinn einem in mehreren Bruchstücken aus dem Paket entgegenfällt oder ein Überraschungspreis sich als etwas völlig Unbrauchbares entpuppt.

Was soll man tun, wenn es mit dem Erhalt eines Gewinns nicht ganz reibungslos läuft? 

Szenario 1: Ich habe eine Gewinnverständigung erhalten und darin wurde erwähnt, dass der Gewinn umgehend oder in Kürze versendet würde, erhalten habe ich jedoch bislang nichts.
Nachfragen lautet das magische Wort. Selbstverständlich sollte man dem Gewinnspielveranstalter mehr als drei Tage Zeit lassen, bevor man dies tut. Die wenigsten laufen sofort und auf der Stelle los, um ein Paket zu versenden, geschweige denn dass die Post nicht immer die Flotteste ist. Ich persönlich arbeite mit der 3-Wochen-Regel dh habe ich nach drei Wochen noch nichts bekommen, frage ich höflich nach, ob der Gewinn denn schon versendet wurde. Manchmal hat es sich tatsächlich einfach verzögert und wenig später hielt ich dann das ersehnte Paket in Händen. Es kam schon mal vor, dass ein Zusteller mit keine Benachrichtigung hinterlassen hat und das Paket bereits auf dem Rückweg zum Versender war.* Und ich habe es ebenfalls erlebt, dass man auf meine freundliche und keineswegs fordernde Frage nach dem Verbleib recht rüde zurückgeschrieben hat, dass ich den Gewinn schon längst erhalten haben müsse.** 
*In dem konkreten Fall habe ich nicht mehr zu hoffen gewagt, den Preis jemals zu bekommen, aber er wurde mir sang- und klanglos nochmals zugesandt. *Daumen hoch*
**Die Redaktion, die sich hier durch Unhöflichkeit hervorgetan hat, soll ungenannt bleiben. Kurioserweise habe ich die betroffene (Brief)sendung nach ganzen 85 Tagen doch noch erhalten. Offenbar ist sie am Postweg von Wien nach Mödling (!) vom Förderbandl gefallen und erst nach Wochen wiederentdeckt worden.

Szenario 2: Ich habe rückgefragt bezüglich des Verbleibs meines Gewinns, jedoch keine Antwort erhalten. 
Dranbleiben lautet mein Motto. Wer weiß, was der Versender um die Ohren hat und wie voll der E-Mail Eingang ist. Auch dies ist mir schon untergekommen und ich habe eine weitere Woche nach der erstmaligen Nachffrage noch ein letztes Mal nachgehakt. Kam dann noch immer keine Reaktion, habe ich die Sache ad acta gelegt. Manchmal hat man einfach Pech.

Szenario 3: Kann ich den Gewinn einklagen, wenn ich nichts erhalte?
Es gibt Regeln, die im Falle einer Nicht-Leistung bei Gewinnzusagen die betroffene Person schützen, dh Gewinne sind tatsächlich einklagbar. Die eigentliche Frage lautet wohl, ob sich der (finanzielle!) Aufwand einen Anwalt zu bemühen lohnt.
Gut zu wissen: Häufig steht bei Gewinnspielen "Der Rechtsweg ist ausgeschlossen." in den Teilnahmbedingungen. Dies besagt nichts anderes, als dass kein Teilnehmer des betreffenden Gewinnspiels das Recht hat, einen Gewinn klageweise zu erstreiten. Nur weil man Pech hatte und nicht als Gewinner gezogen wurde, ist dies nicht ausreichend, um darin eine Verletzung der persönlichen Rechte anzusehen.

Szenario 4: Was soll ich tun, wenn mein Gewinn beim Transport beschädigt wurde oder sich als defekt herausstellt?
In vielen Fällen wird in den Teilnahmebedingungen darauf hingewiesen, dass der Veranstalter bei Verlust oder Beschädigung am Postweg nicht haftet. Nachdem die Post nicht immer zärtlich mit Sendungen umgeht, habe auch ich schon Gewinne erhalten, die Bekanntschaft mit einer Dampfwalze gemacht haben. In einem konkreten Fall handelte es sich um ein Paar Ohrstecker, die komplett verbogen waren. Obwohl ich keinen Ersatz verlangt habe, hat die Versenderin mir, nachdem ich es ihr mitgeteilt habe, dennoch ein neues Paar geschickt.
Bezüglich nicht funktionierender Geräte kann ich nicht sagen, wie dies gehandhabt werden könnte, da ich davon bislang nicht betroffen war. Ich selbst habe es jedoch schon erlebt, dass beim Gewinn eines Elektrogerätes ein Schreiben beilag, dem zu entnehmen war, dass dieses als Garantieschein gilt.

Szenario 5: Eigentlich kann ich mit dem Gewinn nichts anfangen, darf ich ihn einfach weiterverkaufen?
Manchmal macht man bei Gewinnspielen mit, bei denen mehrere Preise verlost werden und statt des Traumpreises bekommt man irgendetwas, das man nicht mal ansatzweise gebrauchen kann. In den meisten Fällen steht einem Weiterverkauf nichts im Wege. Ausnahmen wären jedoch nicht übertragbare Gewinne wie zB ein auf den Namen ausgestellter Gutschein für einen Hotelaufenthalt, sowie ein in den Teilnahmebedingungen festgehaltenes Weiterverkaufsverbot, welches mir selbst aber nur in sehr seltenen Fällen aufgefallen und daher sicher nicht die Norm ist.

Ist es dir schon einmal passiert, dass du einen Gewinn nicht erhalten hast? Was hast du getan, um ihn doch noch zu bekommen?

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand September 2016)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen