Donnerstag, 6. Oktober 2016

Verkaufen auf willhaben & Co - Teil 2: Ein Bild und tausend Worte


Willkommen zu Teil 2 von Verkaufen auf willhaben & Co, in dem es um zwei der wesentlichsten Bestandteile jedes Inserats geht - hübsche Bilder und nette Worte oder anders formuliert Fotos und Beschreibung.

Es heißt zwar ein Bild sagt mehr als tausend Worte, möchte man sich jedoch von alten (oder neuen) Dingen trennen, ist es mit mit einem Foto allein genauso wenig getan wie nur mit Text. Hier tut man gut daran sich ein Beispiel an Online-Shops und deren Warenpräsentation zu nehmen. Was kommt darin vor? Selbstverständlich Foto(s) und Beschreibung. Erstaunlicherweise stolpere ich immer wieder über Inserate, bei denen kein Foto dabei ist oder deren Beschreibung gerade mal fünf Worte umfasst. Wer da vergeblich auf Anfragen warten, braucht sich nicht zu wundern.

Egal für welche Verkaufsplattform man sich letztendlich entschieden hat, Fotos und Beschreibung sind in jedem Fall das Um und Auf. Mit guten Fotos und ausführlicher Beschreibung erreicht man zweierlei. Erstens erhöht es die Chance rasch einen Käufer zu finden und zweitens reduziert es ein unnötiges Hin und Her wegen Rückfragen.

Das Foto

Man benötigt keine super teure Spiegelreflexkamera, eine schlichte Kompaktkamera erfüllt den selben Zweck. Natürlich kann man mit ersterer qualitativ bessere Bilder zaubern, aber mit ein paar Tricks und Tricks klappt es genauso gut mit einem einfachen Kameramodell im Automodus. Immer dran denken - die Fotos brauchen nicht künstlerisch wertvoll zu sein, sie sollen nur den Artikel abbilden.

  • Bevorzuge Tageslicht
    Natürlich kann man auch mit Blitz fotografieren, dies kann jedoch Farben verfremden und bei bestimmten Oberflächen spiegeln. 
  • Verwende neutralen Hintergrund
    Die Aufmerksamkeit soll auf dem Artikel liegen und nicht auf der geblümten Tagesdecke oder dem nicht abgeräumten Küchentisch dahinter. Kleine Sachen kann man auf einem hellen Tuch oder der Tischoberfläche präsentieren, größere vor einer (unifarbenen!) Wand.
  • Schöne Präsentation
    Vieles kann man einfach hinstellen und abknipsen, manches bedarf doch eines Minimums an dekorativen Aufwands. Ein gutes Beispiel hierfür ist Kleidung, welche am optimalsten an einer Schneiderpuppe oder alternativ an einem an die Schranktür gehängten Kleiderbügel gezeigt werden kann. 
  • Lieber zu viele als zu wenige Bilder
    Obwohl ein Foto in vielen Fällen völlig ausreichend ist, gibt es Artikel, bei denen es von Vorteil ist, etwas von mehreren Seiten zu zeigen oder Details in vergrößerter Ansicht abzulichten, damit sich Interessenten, im wahrsten Sinne des Wortes, ein besseres (und genaueres!) Bild machen können.
  • Achte auf die Bildqualität
    Man kann zwar einiges nachbessern (siehe nächster Punkt), aber grundsätzlich sollte ein Foto weder verschwommen noch falsch fokussiert sein.
  • Nutze ein Bildbearbeitungsprogramm
    Hierzu benötigt man kein Photoshop sondern ein einfaches und vor allem kostenloses Programm wie PicMonkey reicht völlig aus, um ein Foto zuzuschneiden und/oder Kontrast, Sättigung und Schärfe zu optimieren.

Auf keinen Fall sollte man ...
sich selbst (oder andere!) Personen auf den Fotos zeigen. Tragebilder von Kleidung sind zwar nicht unüblich, Gesichter sollten allerdings zum Schutz der Privatsphäre unkenntlich gemacht werden. 

Tipp für willhaben
Da man Fotos auf willhaben nicht vergrößern kann, braucht man solche auch nicht unbedingt in der Originalgröße hochzuladen. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn man ohne Makrolinse ein kleines Objekt ablichten will. In diesem Fall kann man genauso gut aus normalem Abstand fotografieren und dann den unnötigen Hintergrund wegschneiden. Ich bearbeite Fotos mittels Bildbearbeitungsprogramm, so dass der Artikel mittig mit minimalem Hintergrund zu sehen ist und verkleinere es dann auf 600x800 Pixel, was größentechnisch vollkommen ausreicht.
Gut zu wissen: Fotos werden beim Hochladen auf willhaben automatisch komprimiert, dh die Qualität am eigenen Computer ist daher immer besser als die im Inserat.

ACHTUNG - Niemals Fotos anderer Inserate oder aus dem Internet kopieren, denn dies stellt eine Urheberrechtsverletzung dar!

Die Beschreibung

Man braucht zwar kein Epos zu verfassen, dennoch sollten die wichtigsten Details des zum Verkauf kommenden Artikels angeführt werden. Ob man diesen Text durch blumige Formulierungen aufhübscht, sei jedem selbst überlassen. Unterm Strich kommt es einzig auf eine genaue Beschreibung an, die all jene Punkte auflistet, die für einen potentiellen Käufer wichtig sind.

  • Genaue Produktbezeichnung
    Natürlich erkennt man schon auf dem Foto, worum es sich handelt, aber die exakte Bezeichnung gehört sowohl in die Titelzeile als auch in den Text des Inserats.
  • Maße und Spezifikationen
    Diese sind ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil jeder Artikelbeschreibung, seien es Größenangabe bei Kleidung, idealerweise ergänzt durch zusätzliche Maße (zB Länge,oder Hüftweite), Füllmenge bei Parfums oder technische Spezifikationen bei Computern, um nur ein paar Beispiele zu nennen. 
  • Angabe des Originalpreises
    Führt man den regulären Preis bzw den UVP an, erspart dies dem Interessenten Zeit, um dies selbst zu eruieren. Wenn man gleich sieht, wie viel Geld man sich im Gegensatz zum Normalkauf sparen kann, wird eher spontan zugegriffen.
  • Hinweis für Allergiker
    Stammen Artikel, insbesondere Textilien, aus einem Haushalt mit Hund oder Katze, empfehle ich dies unbedingt anzuführen, damit Tierhaarallergiker Bescheid wissen. Selbiges gilt im übrigen auch für Raucherhaushalte!
  • Etwaige Mängel
    Hat etwas Beschädigungen oder ist reparaturbedürftig, muss dies unbedingt angegeben werden. In solch einem Fall schreibt man am Besten gleich dazu, dass diese beim Preis bereits berücksichtigt wurde, damit die Leute nicht anfangen, den Preis genau aus diesem Grund zu drücken.
  • Zahlungsmöglichkeiten
    Damit gleich ersichtlich ist, welche Arten der Bezahlung man akzeptiert, sollte man diese stets anführen. Ich empfehle Barzahlung bei Abholung oder Vorabüberweisung!*
    *Mehr zu diesem Thema folgt in Teil 3 der Serie.
  • Abholung und Versand
    Genauso rate ich dazu anzugeben, ob man Abholung anbietet, welche Arten von Versand (Brief- und/oder Paket; welche/r Postdienstleister) möglich sind oder ob ein Treffen zur Übergabe an einem vereinbarten Ort in Frage kommt.*
    *Weitere Informationen hierzu gibt es in Teil 4 der Serie.
  • Hinweis auf Privatverkauf
    Als privater Verkäufer sollte man stets angeben, dass man weder Gewährleistung noch Garantie genauso wenig wie Rücknahme oder Umtausch anbietet!

Auf keinen Fall sollte man ...
bei der Beschreibung offensichtliche Mängel schönreden oder gar verschweigen. Immer daran denken, Ehrlichkeit währt am längsten und erspart einem eine Menge Ärger.

Leseempfehlung

Tipp für willhaben
Verschiedene Merkmale müssen nicht unbedingt im Text stehen, da Spezifikationen wie Farbe, Größe, Marke, Sprache, Zustand, etc bei Erstellung des Inserats in entsprechenden Feldern angegeben werden können. 

Hat man alle Informationen, die im Inserat erwähnt werden sollen, einmal zusammengetragen, geht es darum diese entsprechend in Worte zu fassen. Man kann sich dabei ruhig kurz halten, allerdings gilt es doch ein paar Punkte zu beachten, um einen guten Eindruck bei Interessenten zu hinterlassen. Daher rate ich zu zwei Dingen ganz besonders - eine übersichtliche Gliederung und Rechtschreibfehler vermeiden!

Am 11.10. folgt der 3. Teil der Serie und ich hoffe, ihr seid wieder mit dabei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen