Donnerstag, 2. Februar 2017

{Money} Sparen beim ... Restaurantbesuch


Wer steht schon gerne jeden Tag beim Herd und kocht? Ab und zu möchte man sich dann doch lieber bekochen lassen. Geht man allerdings oft auswärts speisen, so geht dies ziemlich ins Geld, daher teile ich ein paar Ideen mit euch, die den nächsten Besuch in einem Lokal zumindest ein bisschen günstiger machen.

1. Mittagsmenü nutzen.
Menü zu essen hat schon lange seinen verstaubten Ruf abgelegt und bietet im allgemeinen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Da diese mittlerweile nicht mehr nur in normalen Gasthäusern sondern vom Kaffeehäusern bis hin zu Schickimickilokalen angeboten werden, ist auch für jeden Geschmack etwas dabei.

2. All-you-can-eat Buffet besuchen.
Dies ist gerade für jene bestens geeignet, die essen können, wie ein Kamel säuft, nämlich auf Vorrat. Nur Abends und an Wochenenden sollte man diese Möglichkeit meiden, da die meisten Restaurants dann bei minimaler Mehrleistung (zB ein Verdauungsschaps zum Abschluss) höhere Preise verlangen.

3. Auf den Mehrwert achten.
Mal ehrlich, Eiernockerl oder Spaghetti mit Tomatensoße sind selbst schnell und günstig zu Hause gemacht, kosten im Restaurant aber deswegen auch nicht wenig. Und so gerne ich selbst Salat esse, ist dieser in Relation so ziemlich eine der überteuertesten Speisen, die man sich aussuchen kann. Daher sollte man stets Augenmerk auf Wertigkeit sowie Aufwand hinter dem gewählten Gericht legen.

4. Halbe Portion verlangen.
Weiß man von vornherein, dass die Portionsgrößen extrem groß sind, sollte man sich erkundigen, ob man auch eine halbe bestellen kann. Diese Möglichkeit bieten zwar nicht alle Lokale an und sie ist auch nicht bei jedem Gericht umsetzbar, aber man kann damit Geld sparen und beugt gleichzeitig der Verschwendung vor, weil man nichts überlassen muss.

5. Gericht teilen.
Als Alternative zum eben Genannten kann man sich zu zweit ein Gericht teilen. Besonders bei Pizza bietet sich dies sehr gut an. Oder man teilt mit sich selbst und plant von vornherein die zweite Hälfte als künftiges Mittag/Abendessen ein, indem man es sich einpacken lässt.

6. Zentral gelegene Lokale meiden.
Gerade auf Reisen, aber natürlich auch zu Hause, berappt man in Lagen, in denen viel los ist, mehr. Leider ist das nicht gleichbedeutend mit entsprechend höherer Qualität. Vor die Wahl gestellt also lieber das Restaurant wählen, das ein bisschen ab vom Schuss ist, wie es so schön heißt. Meistens lohnt sich dies nicht nur geschmacklich sondern vor allem auch finanziell.

7. Leitungswasser trinken.
Während es in den USA gang und gäbe ist iced water kostenlos zu erhalten und einen auch niemand schief ansieht, wenn man kein zusätzliches Getränk bestellt, trauen sich bei uns die wenigsten auf diese Option zurückzugreifen. Es macht sich allerdings bezahlt, schlicht um ein Glas Leitungswasser zu bitten. Aber Vorsicht, denn vielerorts fällt mittlerweile trotzdem eine, wenn auch geringe, Gebühr dafür an!

8. Kein Trinkgeld geben.
Dies ist sicher ein recht strittiges Thema, aber für alle, die beim Sparen so richtig Ernst machen, definitiv eine Option. Eigentlich gehört es hierzulande zum guten Ton Trinkgeld zu geben, dabei ist es absolut kein Muss. Ich selbst gebe es gerne, so ich rundum mit meinem Restaurantbesuch zufrieden bin, aber genauso "spare" ich es mir, wenn dem nicht so ist.

Leseempfehlung

Welcher dieser Tipps kommt für dich beim auswärts essen in Frage? Hast du vielleicht eine weitere Idee, die ich nicht angeführt habe?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen