Dienstag, 21. Februar 2017

{Shopping} Etsy-o-holic oder wie man der handgemachten Versuchung nicht widersteht

Es ist ja wahrlich nicht so, als würde ich nie shoppen. Zugegeben, richtige Kaufräusche gehören bei mir zur Vergangenheit und ich kann mich ehrlich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal einfach aus einer Laune heraus in die Badner Bahn gehüpft bin, um mir einen Schaufensterbummel in der SCS zu gönnen. Wenn ich mir diese Stippvisiten antue, dann vorsätzlich und mit ausgeklügeltem Plan. Da geht es dann zackig in die jeweiligen Geschäfte rein, benötigte(n) Artikel schnappen und ab damit zur Kasse, um dem Gedränge und der schlechten Luft schnellst möglich wieder zu entfliehen, bevor der Sauerstoffmangel in meinem Hirn mich zu unüberlegten Handlungen aka Käufen anregt. Aber ich schweife, wie so oft, mal wieder ab. Heute geht es nämlich um einen Ort, an dem ich unheimlich gerne stöbere und mir immer wieder gerne etwas Nettes gönne. Mit voller Absicht und ohne einer Spur von Reue und noch dazu schön bequem von zu Hause aus. Willkommen in der Welt von Etsy!

Den ersten Kontakt habe ich über englischsprachige Blogs gemacht, auf denen Etsy Shops vorgestellt und oft auch Gewinnspiele veranstaltet wurden, bei denen man handmade goodies gewinnen konnte. Abgesehen davon, dass mich natürlich die Gewinnchancen angelacht haben, war die erste Begegnung mit der Etsy Plattform für mich eine regelrechte Offenbarung. Eine enorme Auswahl an handgemachten Dingen, seien es nun Taschen, Modeschmuck oder Kunstdrucke, haben mich da rasch zu dem ein oder anderen Kaufrausch veranlasst. Mittlerweile haben sich diese unkontrollierten Einkaufseskapaden zwar gelegt, aber hin und wieder gönne ich mir schon etwas in einem meiner Lieblingsshops oder stöbere einfach mal drauf los, um neue Shops zu entdecken. Alles frei nach dem Motto, was ich handarbeits- und kunsttechnisch nicht selbst zaubern kann, sei es aus mangelnder Geduld oder fehlendem Talent, wird eben geshoppt. 

Eine kleine Auswahl aus meiner persönlichen "News From Your Favorite Shops" Seite

Ich finde, es ist absolut in Ordnung, mal der Versuchung nicht zu widerstehen. Auch wenn ich geldtechnisch bei Kleinunternehmern* gerne etwas freigiebiger bin, darf das Vergnügen doch einen gewissen Sparfaktor haben. Deshalb möchte ich ein paar Tipps mit euch teilen, mit denen einen Besuch auf Etsy nicht ganz so teuer wird.
*Hinter dem Großteil der Etsy Shops steht tatsächlich nur eine Einzelperson, dh Künstler und Verkäufer in einem.

  • Viele Shops reduzieren zu Ostern, in der Vorweihnachtszeit oder am bekannten Black Friday ihre Preise. Daher lohnt es sich oft einen Rabatt abzuwarten, bevor man etwas bestellt.
  • Genauso wie in normalen Geschäften, werden Artikel hin und wieder reduziert und dabei meist in eine Sale Rubrik gepackt, in der man alles, was im Abverkauf erhältlich ist, auf einen Blick sieht.
  • Die meisten Verkäufer sind in den sozialen Medien präsent oder haben einen Blog, auf welchen sie spezielle Gutscheincodes für Fans/Follower veröffentlichen.
  • Genauso veranstalten manche Verkäufer zB auf ihrer Facebook Seite Flash Sales, bei denen man Restbestände zu Tiefstpreisen ergattern kann, so man schnell genug kommentiert. 
  • Einige Shops haben spezielle Gutscheincodes für return customers, den sie mit der Versandbestätigung der Erstbestellung übermitteln.
  • Mein Geheimtipp, um einen Shop und dessen Waren besser kennenzulernen und dabei gleichzeitig Geld zu sparen, sind Wundertüten. Diese findet man, indem man nach lucky dip, mystery bag, surprise box und ähnlichen Wortkombinationen sucht. Damit kann man sich nicht nur selbst eine Überraschung gönnen, erfahrungsgemäß sind diese "Überraschungssackerl" auch toll, um die Geschenkelade zu befüllen.

Hast du ebenfalls eine Schwäche für Etsy? Welche Art von Produkten kaufst du hier am liebsten bzw wonach würdest du Ausschau halten, wenn du nun zum ersten Mal vorbeischaust?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen