Donnerstag, 11. Mai 2017

{Money} Produkttests


Mittlerweile habe ich so einige Möglichkeiten vorgestellt, um entweder ein bisschen Geld nebenbei zu verdienen oder Gutscheine und andere Prämien als Entschädigung zu erhalten. Neben der Bezahlung im herkömmlichen Sinn, gibt es noch eine weitere interessante Variante, die man wohl am ehesten als Tausch bezeichnen kann. Bei Produkttests wird ein Produkt zur Verfügung gestellt, welches man im Regelfall kostenfrei* behalten darf. Im Gegenzug testet man dieses und bewertet es mittels eines Fragebogens oder in Form einer Rezension.
*Bei hochpreisigen Elektroartikeln ist es zumeist so, dass man diesen entweder retournieren muss oder zu einem Preis, der im Regelfall weit unterm Marktwert liegt, kaufen kann.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, um bei solchen Tests mitzumachen. Ein paar der gängigsten, die ich selbst schon in Anspruch genommen habe, sind wie folgt.

Testplattformen
Bei trnd hat man die Chance Markenprodukte der verschiedensten Themenbereiche* kennenzulernen. Qualifiziert man sich für ein Bewerbungsticket, kann man sich bei Interesse für das jeweilige Projekt anmelden. Eine weitere, jedoch kleinere Plattform ist kjero. Da man hier keine Bewerbungstickets erhält, muss man regelmäßig vorbeischauen oder den Newsletter abonnieren, um zu sehen, welche Kampagnen aktuell starten
Bei beiden Portalen können Personen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz teilnehmen!
*Hier könnt ihr nachlesen, was in abgelaufenen Projekten schon alles getestet wurde.

Marken(unternehmen)
Vielfach übernehmen große Markenunternehmen selbst Testkampagnen für ihre Produkte. Von diesen erfährt man am ehesten über Newsletter, direkt auf der Website oder in den Sozialen Medien. Einige, bei denen ich im Laufe der Zeit bei Tests mitgemacht habe, sind Clever, For Me (P&G), Henkel, L'Oreal, Nivea und Weleda.

Shops
Auch Geschäfte lassen manchmal testen, um für mehr Bewertungen in ihren Onlineshops zu sorgen. Beispiele hierfür sind unter anderem DM, Douglas und Flaconi.

Worauf ist bei Produkttests zu achten?
In erster Linie sollte man diese nicht ausnutzen, um etwas gratis abzustauben oder gar weiterzuverkaufen. Gerade letzteres wird auch in den Teilnahmebedingungen festgehalten und kann sogar rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Proben an andere Personen zum Ausprobieren weiterzugeben, ist allerdings durchaus erwünscht und meist mit Ausfüllen eines zusätzlichen, kurzen Fragebogens verbunden. Und letztendlich macht es natürlich nur dann Sinn, bei einem Test mitzumachen, wenn man wirklich Interesse an dem Produkt hat und ebenfalls Zeit, um über die Erfahrung damit zu berichten.

Ich selbst nehme eher sporadisch an Produktests teil, da ich doch recht wählerisch bin, was ich gerne probieren oder kennenlernen möchte. Hinzu kommt, dass man nicht automatisch, sondern über ein Bewerbungs- oder Auslosungsverfahren als Tester ausgewählt wird und somit nicht jedesmal mit von der Partie sein wird. Bei trnd mache ich ein bis zwei Mal im Jahr bei einer Testkampagne mit und durfte dabei von Mundwasser bis hin zu einem Pflanztopf schon vieles ausprobieren. Bei kjero war ich im Laufe der Jahre nur bei zwei Tests dabei und habe neue Chipssorten gekostet sowie bei einem Deo Pre-Test mitgemacht. Dazu kommen noch diverse Tests, die direkt von Markenunternehmen oder Onlineshops durchgeführt wurden - von Shampoo und Parfum bis hin zu Küchentüchern und WC-Steinen war da einiges dabei. Unterm Strich halte ich Produkttests für eine geniale Sache, denn anstatt Geld hinzublättern, eine Bewertung abzugeben, halte ich für ein durchaus faires Geschäft.

Nimmst du bereits an Produkttests teil? Falls ja, was war bisher das tollste, das du je testen durftest? Falls nein, habe ich nun dein Interesse an solchen Tests geweckt?

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr (Stand Mai 2017)

Kommentare:

  1. Ich finde Produkttests auch sehr toll. Bis jetzt durfte ich glaub ich 6x bei kjero testen. Auch bei Nivea, Fructis oder Neutrogena war ich dabei. Trnd kenne ich noch nicht. Habe mich aber soeben angemeldet. Danke für den Tipp. Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen! Interessante Dinge testen zu können, ohne dabei zuvor die Katze im Sack kaufen zu müssen, ist schon eine feine Sache.

      Löschen