Mittwoch, 5. Juli 2017

10 Fun Facts über die Groschenzählerin

Eigentlich wisst ihr ja schon einiges über mich - nämlich, dass mir Geld lieb und teuer *haha* ist und mir der bewusste Umgang mit demselben sehr am Herzen liegt. Aber da gibt es natürlich noch mehr zu erzählen, deshalb ist es nun höchste Zeit, dass ich euch ein bisschen mehr über die Person hinter der Groschenzählerin verrate. Wenig überraschend hat natürlich alles mit dem schnöden Mammon zu tun!

pressfoto via Freepik

  1. Im Jahr 1990 hatte ich meinen ersten Ferialjob, bei dem ich für vier Wochen Hilfsarbeiten in einem Chemischen Labor 10.475 Schilling* verdient habe. Das war damals eine ordentliche Summe!
    *Brutto waren es 10.700, aber mal ehrlich, es zählt doch das, was man am Ende bar auf die Kralle bekommt.
  2. Es gibt nur wenige Dinge, bei denen ich mich kauftechnisch schwer zurückhalten kann und immer meeehr haben muss. Ich sag nur: Bücher.
  3. Bereits Mitte 20 habe ich mit dem Vorsorgen begonnen, indem ich eine Lebensversicherung abgeschlossen habe, die ich mir, so mich nicht vorher der Schlag trifft, als kleine Zusatzpension auszahlen lassen werde.
  4. Das teuerste, was ich mir jemals geleistet habe, war eine Burberry Haymarket Bowling Tasche. Gekostet hat mich diese nur den halben Originalpreis, da ich sie bei brands4friends gekauft habe.
  5. Als kleinen nostalgischen Glücksbringer trage ich stets eine 1 Schilling Münze aus meinem Geburtsjahr mit mir herum. 
  6. Seit gut zwei Jahren gewinne ich in regelmäßigen Abständen Waschmittel und habe derzeit einen Vorrat, der locker ein Jahr* reicht. Damit wäre bewiesen, dass man mit Gewinnspielen (und ein wenig Glück) auf recht unkonventionelle Weise Geld sparen kann.
    *Ich habe dabei 3 Waschladungen pro Woche veranschlagt.
  7. Anlagetechnisch bin ich ausgesprochen konservativ und scheue das Risiko. Mit anderen Worten, der gute alte Bausparvertrag ist mein bester (Spar)freund.
  8. Einer meiner liebsten Filme ist A Christmas Carol, denn der wahre Wert des Geldes liegt doch am Ende darin, es für die richtigen Dinge auszugeben und nicht nur gierig zu horten.
  9. Ich würde nie Schulden machen bzw einen Kredit aufnehmen, denn ich bin der Ansicht, dass man sich etwas nur dann kaufen sollte, wenn man es sich leisten kann.
  10. Wer träumt nicht vom großen Lottogewinn? Da der Einsatz für mich nur rausgeschmissenes Geld ist, wird es für mich wohl beim Träumen bleiben.

Welches meiner Geständnisse findest du am interessantesten oder vielleicht einfach nur überraschend? Entdeckst du dich bei manchen Punkten selbst wieder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen