Dienstag, 3. Oktober 2017

{Lifestyle} Astrolo(geld)ie oder von geizigen Steinböcken und spendablen Löwen

Angeblich steht so einiges über unseren Charakter in den Sternen geschrieben. Von der Ordnungsliebe bis hin zur Dickköpfigkeit wird den einzelnen Sternzeichen so mancher Wesenszug angedichtet. Wenig erstaunlich daher, dass offenbar auch unsere Einstellung zum Geld und vor allem unsere finanziellen Möglichkeiten sich aus dem Stand von Planeten in bestimmten Häusern ablesen lassen sollen. Ich für meinen Teil finde den Anblick des funkelnden Nachthimmels durchaus inspirierend und wunderschön, mein Vertrauen in dessen Einfluss auf unser Leben hält sich jedoch sehr in Grenzen.

Dies bedeutet aber keineswegs, dass ich der Idee nicht ein wenig Aufmerksamkeit schenken möchte. Schließlich sind Horoskope allgegenwärtig und Sternzeichen erraten gehört seit eh und je zu einer Aktivität mit hohem Unterhaltungswert, egal ob man daran glaubt oder nicht. Also habe ich ein wenig recherchiert und durchaus faszinierende sowie amüsante Einblicke erhalten. So ordnen Astrologen Geld dem Zeichen Stier zu. Ich wage zu behaupten, dass all jene, die gerade stier sind, dem entschieden widersprechen werden.

Homestage via Pixabay

Interessanterweise lassen sich schon durch die Zuordnung der Elemente gewisse Tendenzen erahnen. So halten die Erdzeichen (Stier, Jungfrau, Steinbock) ihr Geld gekonnt zusammen, vermutlich indem sie es in der Erde vergraben, damit es schön sicher ist. Die Feuerzeichen (Widder, Löwe, Schütze) hingegen vermeiden, dass das Geld ihnen ein Loch in die Börse brennt, indem sie es schnellstmöglich ausgeben. Die Luftzeichen (Zwilling, Waage, Wassermann) kennzeichnet Unbekümmertheit im Umgang mit Geld, welches oft schneller davonflattert, als ihnen lieb ist. Und die Wasserzeichen (Krebs, Skorpion, Fische) achten sehr auf finanzielle Absicherung, damit ihnen bloß kein Schein den Bach runtergeht.

Wie sieht es denn nun etwas konkreter bei den einzelnen Sternzeichen aus? Da es ausufern würde, hier jedes einzeln zu beleuchten, habe ich mich auf das naheliegendste beschränkt, nämlich meines. Nun denn, als Jungfrau-Geborene ist mein Umgang mit Geld *Trommelwirbel* sehr sparsam. Diese Aussage ist allerdings nur so lange schockierend zutreffend, bis man sich vor Augen führt, dass hier bloß die Münze zufälligerweise auf die richtige Seite gefallen ist. Der gute Ordnung halber möchte ich hierzu anmerken, dass die Münze noch hochkant stehenbleiben könnte, was wohl mit einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Sparsamkeit und Verschwendung gleichzusetzen wäre. Astrologen werden nun argumentieren, dass diese Zuordnungen sehr allgemein gehalten sind, weder Erziehung noch Lebensumstände berücksichtigen, und unterm Strich nur ein Individualhoroskop konkrete Rückschlüsse zulässt. Ich muss wohl kaum erwähnen, dass dies eine Investition ist, die ich nicht tätigen werde. Ich zähle nicht umsonst zu den sparsamen Sternzeichen! *zwinker*

Manche gehen zu einem Finanzberater, andere zum Astrologen. Wenn letztere einem Chancen und Hindernisse auf dem Weg zum großen Geld, genauso wie zu anderen Aspekten des Lebens, aufzeigen und man diese in Folge tatsächlich ergreifen oder beobachten kann, fühlen sich Personen, die an Astrologie glauben, klarerweise bestätigt. Auf die Idee, dass der eigentliche Grund dafür darin liegt, dass man einer selbsterfüllenden Prophezeiung anheim fällt, kommen dabei die wenigsten. Am Ende sind wir doch alle selbst unseres Glückes Schmied, welches wir durch solides Wissen über die Materie der Finanzen genauso wie proaktives Verhalten erreichen können. Am Firmament liegt die finanzielle Zukunft jedes Menschen jedenfalls nicht, sondern vielmehr genau vor unserer Nase. Anstatt also nach oben zu starren und zu stolpern, weil wir nicht sehen, wohin wir eigentlich gehen, lohnt sich ein Blick nach vorne, aber auch gerne im Kreis für den perfekten Überblick.

Leseempfehlungen

Glaubst du, dass unsere Sternzeichen den Umgang mit Geld beeinflussen? Findest du dich in den Kurzbeschreibungen in den oben angeführten Artikeln wieder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen